Handballabteilung

26.11.22

TSV wE1 siegt in Meerbusch mit 29:4 (17:4)

Zum Auswärtsspiel ging es am letzten Samstag zum Meerbuscher HV.

Von Anfang an war trotz einer schnellen 3:0 Führung ein wenig der Wurm drin. Manchmal waren es leichte Passfehler oder die fehlende Übersicht, die den laufenden Angriff unterbrachen… aber genug gemeckert. Natürlich sahen wir viele gute Spielzüge. Öfters begeisterte auch das blitzschnelle Umschalten in den Angriff nach einer Balleroberung. In die Pause ging es mit 17:4 nachdem es zwischenzeitlich 7:2 und 15:3 stand. Erfolgreich ging es in der zweiten Hälfte weiter. Mit guter Deckungsarbeit und ein paar gehaltenen Bällen ließ die E1 der Weiß-Blauen keinen weiteren Gegentreffer mehr zu. Bei zwölf weiteren Treffern wurde das Ergebnis auf 29:4 hoch geschraubt, wobei jede Feldspielerin zum Torerfolg kam. Somit holte sich unser „Dreamteam“ erneut 2 Punkte und bleibt mit dem 2.Platz TV Korschenbroich dicht auf den Fersen.

In den nächsten beiden Wochen sind die Spiele gegen TV Aldekerk (Platz 4) und TV Korschenbroich (Platz 1). Hier hoffen wir auf einen gesunden und vollständigen Kader um packende, spannende und hoffentlich siegreiche Spiele zu sehen.

Mädels weiter so!!!


26.11.22 

TSV Handball-Frauen, Verbandsliga

TSV Kaldenkirchen – GSG Duisburg  18:18 (12:9)

Erneut schaffen es die Blau-Weißen mit dem 18:18 gegen Duisburg nicht, sich gegen einen Konkurrenten aus dem unteren Tabellenfeld zu behaupten, um weiteren Abstand von den Abstiegsrängen zu gewinnen. Dabei verwundert etwas der Auftritt der Mannschaft, den man von außen betrachtet als „blutleer“ bezeichnen kann. Die Partie fand bei den TSVerinnen zu selten die nötige Aufmerksamkeit und Fokussierung auf die Verwertung von Chancen. Obwohl man zunächst gut in die Partie startete und nach zwanzig Minuten schon etwas beruhigend mit 10:6 führte, fehlte augenscheinlich vielfach die letzte Konsequenz beim Abschluss. Die folgte dann im zweiten Durchgang, leider aber als Bumerang. Zehn torlose Minuten seitens des TSV gaben Duisburg den nötigen Aufwind, um beim 12:12 erstmals zu egalisieren. Man hatte sich das Spiel aus der Hand nehmen lassen und fortan war es ein Spiel auf Augenhöhe. Dieses wurde nach hinten raus nicht mehr besser für den TSV. Beim 15:16 gerieten die Blau-Weißen sieben Minuten vor dem Ende erstmals in Rückstand, und dann nochmal beim 18:17 zwei Minuten vor dem Ende. Als der Ausgleich zum 18:18 fiel, standen immer noch eineinhalb Minuten auf der Uhr, die der TSV aber unbeschadet überstand. So wurde zwar ein Punkt gerettet, aber der Verlust des zweiten Punktes könnte später nochmal viel schwerer wiegen.

Auf Seiten des TSV machte Jule Münter ein gutes Spiel. Mit ihren schnellen Bewegungen im Spiel eins gegen eins sorgte sie stets für Gefahr in der gegnerischen Abwehr. Die kommende Partie in Dümpten ist dann schon wieder ein vier-Punkte-Spiel für die TSVerinnen. Bleibt zu hoffen, dass man dort konzentrierter zu Werke geht.


26.11.22

1.Herren – Oberliga

TSV Kaldenkirchen – DJK Adler Königshof 36:29 (20:16)

Erste Herren mit überzeugendem Heimsieg gegen Adler Königshof
 
Nach zwei knappen Niederlagen in Folge wieder ein Sieg für die ersten Handballherren des TSV Kaldenkirchen: mit einem nie gefährdeten 36:29 (20:16) Heimsieg gegen den bisherigen Tabellenfünften DJK Adler Königshof hat man sich aus der kleinen punktetechnischen Negativspirale befreit. Garant für den Sieg war die diesmal gnadenlose offensive Effizienz und ein herausragender Start in die zweite Halbzeit.
Dabei begann das Spiel nicht gut für Kaldenkirchen: die ersten Angriffe saßen nicht, auf der Gegenseite klingelte es zweimal – ein 0:2-Kaltstart. Steffen Coenen brachte seine Farben mit seinem ersten Treffer auch auf die Anzeigetafel, danach war es ausgeglichen. Als nach nicht einmal sechs Minuten Kaldenkirchens Topscorer Mathis Coenen eine umstrittene, aber letztlich vertretbare Rote Karte beim Stand von 3:3 bekam, schienen die Köpfe sich schon zu senken. Aber weit gefehlt, diese Entscheidung der Unparteiischen schien die Gastgeber endgültig aufzuwecken.
Keine fünf Minuten nach der Roten Karte stellte der bärenstarke Jens Dauben vom Kreis auf 7:4, wieder fünf Minuten danach erhöhte Mika Kamps per Siebenmeter auf 12:7. Man spielte sehr konzentrierten, ruhigen und effektiven Handball, Niek Kuik erhöhte nach nahezu genau 20 Minuten auf 14:9, Steffen Coenen kurz danach auf 16:9. Und die berühmt-berüchtigte Hölle West war das erste Mal richtig auf „Betriebstemperatur“, auch weil Till Deckers zwischen den Pfosten grandios hielt. Danach ließ die Konzentration aber etwas nach, die Gäste aus Krefeld kamen – begünstigt durch einige ungenau vorgetragene Angriffe – auf 17:14 wieder heran. Doch Steffen Coenen und Jens Dauben brachten das Spiel souverän für den TSV mit 20:16 in den Halbzeithafen. Den Zuschauern wurde mit 36 Toren ein Offensivspektakel im Halbzeit 1 geboten, wobei beide Mannschaften noch einige Großchancen liegen ließen.
Der Start in die zweiten 30 Minuten sollte von großer Bedeutung sein. Sowohl von der Linie in Person von Mika Kamps als auch aus dem Rückraum oder vom Kreis: es schien für die Grenzländer alles zu gelingen. Dass gleichzeitig Torwart Till Deckers weitere Glanzparaden – unter anderem eine sensationelle Doppelparade zu Beginn der Halbzeit – zeigte, tat sein Übriges.
Mit dem 28:20 durch Nils Coenen und dem 29:20 durch Jens Dauben war das Spiel knapp zwölfeinhalb Minuten vor Abpfiff praktisch entschieden. Dies schlug sich aber in der Konzentration nieder, auf einmal stockte der Motor wieder, die Abwehr war nicht mehr griffig und Königshof verkürzte auf 31:25 sechs Minuten vor Ende. Sollte das Spiel noch einmal eng werden? Zwei schnelle aufeinander folgende Treffer der Hausherren zerschlugen letzte Hoffnungen der Adler.
Eine starke Reaktion des TSV gegen zugegebenermaßen ersatzgeschwächte Gäste. Der Matchplan, das starke Kreisläuferspiel der Adler zu unterbinden und temporeichen Handball zu spielen, ging voll auf. Nach den beiden knappen Niederlagen gegen Geistenbeck und im Derby gegen Lobberich sahen die Zuschauer*innen an diesem Samstagabend eine hochkonzentrierte blaue-weiße Mannschaft, die über weite Strecken sehr ansprechenden Handball zeigte. Und das obwohl die Rückraumachse Steffen Coenen, Niek Kuik und Dennis van Wesel sowie Kreisläufer Jens Dauben bedingt durch einige Verletzungen und die Rote Karte praktisch durchspielen mussten.
Der starke Auftritt wurde lediglich durch eine erneute Knieverletzung (die genaue Diagnose ist noch nicht bekannt) vom gerade erst von einem Kreuzbandriss zurückgekommenen Guus Killars nach wenigen Momenten in der ersten Halbzeit getrübt.
Das nächste Spiel der 1. Herren findet am kommenden Samstag um 18:30 Uhr beim TSV Aufderhöhe in Solingen statt. Die zweiten Herren gastieren am selben Tag um 15:30 Uhr bei der dritten Mannschaft des TV Vorst.
Es spielten und trafen: Till Deckers, Christian Thomessen; Steffen Coenen (9), Mika Kamps (9), Jens Dauben (6), Nils Coenen (5), Dennis van Wesel (4), Niek Kuik (3), Guus Killars, Mathis Coenen, Lukas Schuermanns, Jens Niehoff, Frederik Rosati

19.11.2022

TSV Kaldenkirchen –  Tschft. St. Tönis (a.K.)  19:18 (9:7)

Sieg im letzten Hinrunden-Heimspiel

In einer handballerisch schwachen Partie ist die mB-Jugend am Ende der glückliche Sieger und schlägt die außer Konkurrenz spielende Turnerschaft aus St. Tönis.

Das war kein Handball-Leckerbissen. Sowohl der TSV als auch die Gäste aus St. Tönis machten am Samstagnachmittag in der Hölle West keine Werbung für den Handballsport. In einer zerfahrenen Partie, die über weite Strecken von Unruhe, Unkonzentriertheit, Hektik und falschen Entscheidungen geprägt war, hat die mB-Jugend am Ende das etwas größere Spielglück und gewinnt knapp mit einem Tor.

Die Jungs fanden nicht gut ins Spiel, die Offensive zeichnete sich vor allem durch eine schlechte Passqualität aus, wodurch etliche Bälle vertändelt wurden. Zog man doch mal einen Spielzug konsequent durch, eröffneten sich gleich meist gute Möglichkeiten, dies geschah aber viel zu selten. Immer wieder stand man sich selber im Weg, wurde zu statisch oder verschenkte den Ball an den Gegner. Mit zunehmender Spieldauer fand man aber etwas besser in die Partie und konnte nach anfänglichem Rückstand mit einer 2-Tore-Führung in die Halbzeit gehen.

In der Pause wurden zahlreiche verbesserungswürdige Dinge angesprochen. Hinten wollte man besser gegen den Kreisläufer und die Außen stehen, von wo aus bis dahin die meisten Tore kassiert wurden. Vorne sollte mit mehr Konzentration und konsequenteres umsetzen des Matchplans der Vorsprung ausgebaut werden.

Wirklich umgesetzt wurde dies dann leider nur in Teilen, die Gäste ließen nicht abreißen und konnten die Begegnung offenhalten. Das Spiel wurde mit verstreichender Zeit immer hektischer, angestachelt vom engen Spielverlauf und einem emotionalen Auf und Ab wurde es auf der gut gefüllten Tribüne zunehmend hitzig, was ebenfalls nicht zu einer besonnen Spielführung beitrug. Die letzten 10 Minuten verliefen dann vollkommen wild. 10 Sekunden vor Schluss behielt dann Julian Thoenissen die Nerven und verwandelte einen 7-Meter zum 19:18 Endstand. Der letzte Angriff gehörte den Gästen, einen Torwurf brachten sie aber nicht mehr zustande.

Den Willen, das Spiel zu gewinnen, konnte man den Jungs zumindest nicht absprechen. Positiv war auch die 100%-Trefferquote bei den 7-Metern (4 x Thoenissen, 1 x Harzbecker).

Nicht dabei waren Mohammad Ahmadi und der weiterhin verletzte Max Roelkes. Oskar Nielebock verstärkte als C-Jugendlicher.

Am kommenden Samstag beschließt die mB-Jugend die Hinrunde mit einem Auswärtsspiel beim TuS TD Lank. Anpfiff ist um 14:15 Uhr in der Forstenberg-Halle.

Für den TSV spielten und trafen:
Justin Heise (Tor) – Henry Booth (7), Julian Thoenissen (6), Leon Harzbecker (2), Jonas Schmitz (2), Oskar Nielebock (1), Silas Wasum (1), Felix Liebe

Plakate
Wir suchen Dich… !
TSV_Kaki_Referee._Homepage
Eintrittspreise 2022/23
Eintritspreise_2022-23
Sitzplätze Tribüne
2223-Tribuenensitzplan

Copyright © 2011. Alle Rechte vorbehalten.