Handballabteilung

15.05.2022

1.Herren

Zeitspiel

Nach vielen Versuchen endlich Aufstieg in die Oberliga

Der Trainer mit dem Dart-Trikot


15.05.22

TSV Handball-Frauen, Verbandsliga

TV Biefang 2 – TSV Kaldenkirchen 21:19 (7:5)

Nach einer bis hierhin tollen Saison mit einem guten dritten Tabellenplatz scheint den TSVerinnen im Endspurt die Luft auszugehen. Auch in Biefang reichte es nicht zum Sieg, nachdem man hier das Hinspiel noch überdeutlich mit 27:12 für sich entschied. Auch, wenn man personell durch Verletzungen, Krankheit, Auslandsaufenthalten etc. arg gebeutelt ist (9! Spielerinnen fehlen), musste die Partie nicht verloren werden. Mit freundlicher Unterstützung einiger A-Jugendlichen, die hier ihre ersten „Gehversuche“ machten und sich gut integrierten, konnte der TSV zumindest eine Mannschaft an den Start bringen. Im Spiel selbst zeigte das Team zwei Gesichter. In der ersten Halbzeit gelang den TSVerinnen im Angriff zunächst nichts. Die mickrige Ausbeute von gerade einmal fünf Treffern der Blau-Weißen spricht hier Bände. Viele schlecht platzierte Würfe aus aussichtsreicher Position hielten den Spielstand offen, weil auch Biefang beimTorewerfen scheiterte. Spätestens hier muss aber Nicole Hoiboom im TSV-Tor erwähnt werden, die schon seit Wochen mit Top-Leistungen ein verlässlicher Rückhalt ist. Beim Stande von 7:5 ging es in die Kabine, und tatsächlich konnte man die Torflaute im zweiten Durchgang ablegen. Das galt aber zum Leidwesen des TSV auch für Biefang, die jetzt häufig im Zusammenspiel mit der Kreisläuferin erfolgreich waren. Da die TSV-Abwehr gegen diesen ständig gleichen Ablauf keine Abstellmaßnahmen hatte, stand das Spiel stets „auf der Kippe“. Das glücklichere Ende lag dann mit dem 21:19 beim Gastgeber. Auf Seiten des TSV machte Simona Thommessen nach ausschleichender Krankheit ein gutes Spiel. Auch Nora Hoppmanns zeigt schon seit Wochen verlässlich gute Leistungen und kämpft insbesondere in der Abwehr mit vorbildlichem Einsatz.Schade, dass diese Funke nicht auf die Mannschaft überspringt. So stehen die TSVerinnen am kommenden Donnerstag in Rheinhausen vor einer deutlich anspruchsvolleren Aufgabe und könnten schlussendlich noch weit in Mittelfeld durchgereicht werden. Das wäre mit Blick auf den bisherigen guten Saisonverlauf besonders schade.


15.05.22

TSV Handball-Frauen, Verbandsliga

 TV Lobberich 2TSV Kaldenkirchen 21:19 (11:11)

Im Nachholspiel bei der Reserve aus Lobberich hatten die TSVerinnen über das gesamte Spiel gesehen völlig berechtigt das Nachsehen. Was vielen Blau-Weißen vor allen fehlte, war die nötige Einstellung, um so ein Spiel zu gewinnen. Diese war hingegen beim TVL vorhanden. Dennoch bleib die Partie lange ausgeglichen. Auf Seiten des TSV hatte man den Eindruck, als würde mit angezogener Handbremse gespielt. Durch viele technische Fehler und schwache Abschlüsse konnte man nicht für Entlastung sorgen. Allein Nicole Hoiboom im Tor hielt den TSV im Spiel. Doch auch sie war dann nach der Pause machtlos, als ihre Manschaftskolleginnen im zweiten Spielabschnitt in den ersten zwanzig Minuten nur zweimal trafen. Aber selbst mit dem 16:13 Rückstand waren ja noch gut zehn Minuten zu spielen und immer noch eine Wende möglich. Die gelang aber schlussendlich nicht mehr, weil einfach die „Leistung“ überwiegend nicht verbandsligatauglich war. Schade drum, aber es geht weiter im Schlussspurt.


12.05.22

1.Herren

TuS TD Lank – TSV Kaldenkirchen 20:28 (10:12)

Im ersten Spiel nach dem feststehenden Aufstieg kann der TSV Revanche für die Hinspielniederlage nehmen und fährt einen letztlich souveränen Auswärtssieg in Lank ein. Die Bedingungen in der Sporthalle Forstenberg waren für beide Mannschaften schwierig. Aufgrund der steigenden Außentemperaturen hatte sich die Halle stark erhitzt. Den längeren Atem behielt dabei die Hesse-Sieben.
 
Die ersten Spielminuten gestalteten sich aus blau-weißer Sicht sehr zäh. Nach den Feierlichkeiten vom vergangenen Samstag schien die Mannschaft noch mit Spätfolgen zu kämpfen. So lief man nach 16 gespielten Minuten einem 7:4 Rückstand hinterher. Insbesondere im Deckungsverbund wurden die seitlichen Bewegungen vernachlässigt, sodass die Gastgeber einfache Treffer erzielen konnten. Mit der Einwechslung von Mathis Coenen und einer Umstellung auf eine offensivere Abwehrformation fanden die Grenzstädter in die Begegnung. Bis zum Ablauf der ersten Halbzeit konnte der Rückstand in eine 10:12 Führung umgemünzt werden. Spielerisch befand sich der Meister zu diesem Zeitpunkt auf dem aufsteigenden Ast, ohne wirklich zu glänzen.
Nach Wiederanpfiff gelang es dem TSV einen Gang höher zu schalten und Ballgewinne in Torerfolge über den Tempogegenstoß umzuwandeln. Ein 7:1-Lauf bis zur 38. Minute hatte die Spielentscheidung zur Folge. Hiernach schalteten die „Pink-Blauen“ in den Verwaltungsmodus und brachten den Sieg über die Ziellinie. Mika Kamps kann aus dem Kollektiv hervorgehoben werden, denn der Linksaußen erzielte starke 7 Treffer. Zudem feierte der Linkshänder Marc Koslowski sein Debut in der Verbandsliga. Der großgewachsene Rückraumspieler hatte sich in den vergangenen Monaten an den Kader herangearbeitet und belohnte sich mit einem sehenswerten Treffer. Den Getränkewart wird es freuen, denn er kann so zwei weitere Kisten an Marc verteilen.
 
Am 19.05.2022 gastiert der TSV bei der wiedererstarkten HSG VeRuKa zum vorerst letzten Auswärtsspiel in der Verbandsliga.
 
Es spielten und trafen:
Till Deckers, David Mattke (beide TW), Nils Coenen (4), Steffen Coenen (3), Nelson Weisz, Thomas Heyer (4), Mathis Coenen (2), Lukas Schuermanns (2), Mika Kamps (7), Maik Tötsches (2), Niek Kuik (3), Marc Koslowski (1), Frederik Rosati.

09.03.22

Jugendtrainer/innen gesucht!

 

 
Plakate
Wir suchen Dich… !
Wir suchen Dich...1024
Eintrittspreise 2021/22
Dauerkarten 2021/22
Sitzplätze Tribüne
Tribuenensitzplan-2021

Copyright © 2011. Alle Rechte vorbehalten.