HOME

22.05.2024

1. Frauen

Relegationsspiel

TSV Kaldenkirchen – TV Wald-Mersched

Freitag, 24.05.2024, 20:15 Uhr 

in der „Hölle West“


24.05.24


05.05.24  

TSV Handball-Frauen, Verbandsliga

HSG Hiesfeld/Aldenrade 2 – TSV Kaldenkirchen  24:19 (13:10)

Gegen den punktgleichen Tabellennachbarn aus Hiesfeld wollten die TSVerinnen zum Saisonabschluss nochmal eine versöhnliche Leistung präsentieren. Am Ende blieb das ein Wunschgedanke. Im Hinspiel hatte man gegen Hiesfeld noch einen hohen Sieg gefeiert, daran war jetzt nicht mehr zu denken. Dabei entwickelte sich die Niederlage zunächstschleichend bis zur 35. Spielminute. Da stand es nur 14:12 für die Gastgeberinnen. Danachein harter „Break“ mit fünf Treffern in Folge zur 19:12 Vorentscheidung für Hiesfeld. Weil den Blau-Weißen nur ein Treffer in dieser Spielphase gelang, war das Spiel beim 22:13 durch. Eine späte Umstellung auf eine offensivere Abwehrformation brachte dann in den letzten zehn Minuten noch einmal einen Aufschwung in das TSV-Spiel und man konnte zumindest eine „Klatsche“ vermeiden. Auf Seiten des TSV hinterließ Olivia Michalik im Tor einen guten Eindruck während ihres Einsatzes.

So waren die letzten drei Saisonspiele dann doch schon ernüchternd und man hatte hier sicher mehr erwartet. Mit dem 8. Platz landen die TSVerinnen aber wie gewohnt im Tabellenmittelfeld und man muss nun abwarten, wie sich die neu strukturierten Spielklassen für die Saison 24/25 zusammensetzen.


04.05.2024

Saisonfazit der 2. Herrenmannschaft

Kreisliga A – 2023/24

Nach der Spielabsage des letzten Gegners in der Saison 2023/24, SC Bayer 05 Uerdingen, gewinnt die 2. Herrenmannschaft das Saisonfinale (leider) kampflos am grünen Tisch. Die Uerdinger standen bereits als Tabellenletzter und somit auch als Absteiger fest, sodass die fehlende Motivation, nochmal in Kaldenkirchen anzutreten, zumindest nachvollziehbar ist.

Somit beendet der TSV die Saison mit 34:18 Punkten, resultierend aus 16 Siegen, 2 Unentschieden und 8 Niederlagen und einem Torverhältnis von 634:591 (+43), als Tabellendritter. Für einen Aufsteiger in die Kreisliga A, dem mit Peter Hartstock und Heinrich Roosen im laufenden Spielbetrieb zwei tragende Säulen der Mannschaft weggebrochen sind, ein sicherlich herausragender Erfolg! Nach einer bereits starken Hinrunde mit 15 Punkten erfolgte zur Rückrunde nochmals eine Leistungssteigerung mit 19 Punkten, was für die individuelle Entwicklung der einzelnen Spieler, aber auch für eine wachsende mannschaftliche Geschlossenheit spricht. Die A-Jugendlichen, die früh viel Verantwortung übernehmen mussten, haben sich hervorragend in den Stamm eingefügt und stehen am Beginn einer vielversprechenden Entwicklung. Bis auf den Mitaufsteiger Osterather TV II konnte man jeden Gegner mindestens einmal besiegen und mit jedem Konkurrenten mithalten. Ein starkes Signal an die Liga!

Tolle Erlebnisse lieferte auch die Teilnahme am Kreispokal. Mit dem Sieg im Viertelfinale gegen die Eagles Niederrhein II aus der höheren Bezirksliga wurde ein dickes Ausrufezeichen gesetzt, es war vielleicht das beste Spiel des Jahres. Im Halbfinale scheiterte man dann denkbar knapp in allerletzter Sekunde am Bezirksoberligisten TV Boisheim und verpasste haarscharf die Sensation. Auch hier präsentierte sich die Mannschaft von ihrer besten Seite und bot maximale Unterhaltung für die Zuschauer.

Ohnehin lieferte die „Zweite“ bei den Heimspielen pure Box Office, ein Heimspiel zu besuchen lohnt sich immer. Nunmehr seit über anderthalb Jahren in Meisterschaftsspielen zuhause ungeschlagen, nimmt die „Zweite“ diese phänomenale Siegesserie mit in die neue Saison und wird weiter daran arbeiten, die Heimserie auszubauen.

Die Mannschaft und der Staff bedanken sich an dieser Stelle bei den oft zahlreich erschienenen Fans und Unterstützern des Vereins, die uns mit durch die Saison getragen haben und in ihren mannigfaltigen Funktionen dafür gesorgt haben, dass der Spielbetrieb reibungslos abläuft und wir diese Erfolge überhaupt feiern konnten. Wir freuen uns mit euch zusammen auf die kommende Spielzeit 2024/25, in der wir uns neuen Herausforderungen stellen werden. Durch die anstehende Ligenreform wird es sicherlich nicht leichter; wir sind bereit!


28.04.24

TV Jahn Bockum  –  TSV Kaldenkirchen II35:34 (16:17)

Schade…

Trotz größter Personalsorgen verkauft sich die „Zweite“ teuer, fährt aber am Ende mit leeren Händen nach Hause

Zur für den TSV ungünstigen Anwurfzeit Sonntagmorgens um 11:00 Uhr reiste die „Zweite“ zum bereits als Vizemeister feststehenden TV Jahn Bockum. Dabei mussten sich die blauweißen mit großen Personalsorgen herumplagen. Mit Rix, Booth und Reinecke fehlte der halbe Rückraum, wo man sehr dünn besetzt war. Benni Müller musste phasenweise von seiner angestammten Außenposition ins Zentrum gezogen werden. Neben weiteren Spielern fehlte unter anderem noch Christoph Hentzschel, sodass man nur einen Torhüter aufbieten konnte. Zudem merkte man dem ein oder anderen Spieler samstagabendliche Feierlichkeiten an, sodass schwierigste Bedingungen vorherrschten.

Entgegen aller Befürchtungen entwickelte sich aber von Beginn an eine torreiche Partie und ein munteres Scheibenschießen. Beide Mannschaften legten wenig Wert auf Abwehrarbeit, die Torhüter auf beiden Seiten nahmen kaum etwas weg, und so stand zur Halbzeit bereits ein 17:18 für den TSV auf der Anzeigetafel. Geholfen hat die 5:1-Deckung der Bockumer, sodass immer wieder Lücken gefunden wurden oder Platz für den Kreisläufer war.

Im zweiten Durchgang stellten die Gastgeber auf eine 6:0-Deckung um, was die Räume enger machte. Trotzdem behielt der TSV durch cleveres Offensivspiel zunächst die Oberhand. Eine kurze Schwächephase Mitte der zweiten Halbzeit genügte als Neckbreaker, beim TSV funktionierte kurzzeitig gar nichts mehr, der Jahn drehte das Spiel von 26:28 (45. Spielminute) auf 32:28 (53. Spielminute). In einer wilden Schlussphase kam der TSV nochmal bis auf ein Tor heran, am Ende spielten die Bockumer aber die Zeit runter.

Jonas Welfens zeigte im halbrechten Rückraum seine stärkste Saisonleistung und steuerte mit 6 Feldtoren und 4 Siebenmetern kräftig bei. Auch Ben Plohmann auf Linksaußen und Felix Tillmanns im Rückraum zeigten sich torfreudig. Irritierend war die Linie der Schiedsrichter, die in einer eigentlichen fairen Partie 12 Zeitstrafen verteilten und mehrfach das Spiel unterbrachen, um mit den Bänken zu diskutieren, und so dem Spiel ihren ganz eigenen Stempel aufdrückten.

Dieses Spiel zu bewerten ist schwierig. In Anbetracht der Gesamtsituation und des starken Gegners hat man hier eine mehr als ordentliche Leistung aufs Parkett gebracht und eine ansehnliche Torquote geboten. Zumindest einen Punkt mit nach Hause zu nehmen wäre mehr als verdient gewesen. Das hatte man allerdings auch in der eigenen Hand, nach Abpfiff war trotz der guten Leistung niemand zufrieden.

Im letzten Spiel der Saison empfängt die „Zweite“ am kommenden Samstag um 15:00 Uhr den Tabellenletzten Bayer Uerdingen. Mit einem Sieg würde man die Saison als Tabellendritter beschließen, was ein toller Erfolg für die Mannschaft wäre. Nach Abpfiff steht für die Mannschaft die verdiente Saisonabschlussparty an!

Für den TSV spielten und trafen:

Alex Liebe (Tor) – Jonas Welfens (10/4), Ben Plohmann (7), Felix Tillmanns (6), Julian Giebelen (4), Benni Müller (3), Sigitas Saulenas (3/1), Nick Woiki (1), Max Van Deursen


27.04.24

TSV Handball-Frauen, Verbandsliga

TSV KaldenkirchenHC TV Rhede21:29 (12:12)

Den Blau-Weißen scheint jetzt zum Saisonende doch noch die Luft auszugehen. Nachdem man bereits in der Vorwoche gegen das Tabellenschlusslicht eine blasse Vorstellung lieferte, war es nun gegen Rhede kaum anders. 48 Minuten lang war die Partie praktisch ausgeglichen. Eine Zeitstrafe gegen den TSV nutzte Rhede und konnte nach dem 18:18 innerhalb dieser zwei Minuten mit 21:18 in Führung gehen. Das war der Auftakt einer desaströsen Endphase, in der auf Seiten der Gastgeberinnen nichts mehr lief. Folglich ging man sang und klanglos mit 21:29 unter. Die Fehlerquellen sind bekannt und benannt, aber die Mannschaft scheint diese nicht abstellen zu können. Damit geht der Sieg für die Gäste in Ordnung, wenn er auch am Ende etwas hoch ausfällt.Schade, dass die TSVerinnen gerade gegen die untenstehenden Teams nicht punkten konnten, nachdem sie sich zuvor im oberen Tabellenmittelfeld gut platziert hatten.

Am kommenden Sonntag wartet mit Hiesfeld ein Tabellennachbar auf den TSV. Für diese letzte Aufgabe kann man hoffentlich nochmal die Gedanken und Kräfte bündeln, um sich ordentlich aus dieser Spielzeit zu verabschieden.


21.04.24  

TSV Handball-Frauen, Verbandsliga

GSG Duisburg – TSV Kaldenkirchen  22:19 (12:11)

Im Diktat würde man sagen, da hat sich wohl der Fehlerteufel eingeschlichen. Das Spiel beim Tabellenschlusslicht aus Duisburg war für die Blau-Weißen leider nicht von Erfolg gekrönt. Nach ausgeglichenem Start waren auf Seiten des TSV wieder mal die Chancenkiller, Torverweigerer und sonstige Verwandte am Werk. Der Gegner machte es hingegen besser und führte bald mit 7:2 und nach knapp zwanzig Minuten dann bereits mit 11:4. Dabei bekamen die TSVerinnen vor allen die gute Werferin Hannah Brucherseifer nie unter Kontrolle, und insgesamt war auch die Abwehrarbeit eher halbherzig. Dennoch begann die beste Phase des TSV-Spiels in den letzten zwölf Minuten vor der Pause, nachdem sicher keiner mehr einen Cent auf den TSV gewettet hätte. Plötzlich lief es wie am Schnürchen und innerhalb von zehn Minuten hatte man aus dem 4:11 ein 11:11 gemacht, weil man schnell nach vorne spielte und auch noch traf. Zur Pause war damit alles wieder offen und irgendwie hatte man als TSV-Anhänger das Gefühl, dass alles gut wird. Doch leider gefehlt. Duisburg übernahm wieder Führung, die allerdings jetzt nur zwei oder drei Tore betrug. Und die TSVerinnen hatten wieder den Fehlerteufel gepachtet. Obwohl man stets in Schlagdistanz blieb und auch spielerisch nicht schlechter war als die Gastgeberinnen, gelang es schlussendlich nicht die Partie noch zu wenden. So gewinnt Duisburg am Ende verdient mit 22:19.

Hoffentlich kann man sich im vorletzten Saisonspiel gegen Rhede am kommenden Samstag mit einer versöhnlichen Leistung vom heimischen Publikum verabschieden.