Handballabteilung

26.03.22

Tschft. Grefrath II – TSV Kaldenkirchen 30:17 (15:7)

Nach 5-wöchiger Zwangspause führte uns die Reise am Samstag nach Grefrath; ohne 2 verhinderte Spieler (Momo und Schmitti), dafür jedoch mit viel Selbstvertrauen aufgrund des siegreich gestalteten Hinspiels. Leider fanden wir zu keiner Phase ins Spiel und es schien teilweise so, als wenn wir die Saison bereits als beendet betrachtet hätten. Unsere Aktionen ähnelten mehr einem lockeren Auslaufen mit Ball als einem Meisterschaftsspiel. Von der enormen Leidenschaft, die uns so oft, insbesondere auch bei den erfolgreichen Spielen zuvor gegen Grefrath, Süchteln und Königshof ausgemacht hatte, war nichts zu spüren. Sehr schade, denn unsere Trainer hatten uns gewissenhaft auf den Auftritt in Grefrath vorbereitet, wohlwissend, dass deren mB nach deren Saisonende unterstützend eingreifen könnte, was dann auch passierte.

Weder durch frühe Auszeiten noch durch Einwechselungen, Positionswechsel oder Umstellung auf eine andere Abwehrformation konnte irgendetwas bewegt werden. Wir fügten uns von Beginn an der drohenden Niederlage, die nach dem 1:1 über 8:2 und Halbzeit 15:7 schließlich nach 24:13 mit einem 30:17 zu Buche stand. Glückwunsch an die Jungs aus Grefrath zu deren 2. Saisonsieg. Wir selbst haben zumindest den stolzen 6. Tabellenplatz behalten; das war die einzig gute Nachricht an diesem Tag, der leider auch weitere Ausfälle nach sich zog, so dass es noch unklar ist, ob es noch weitere Spiele in dieser Saison für uns gibt.

Jeder Einzelne und auch das gesamte Team als Kollektiv hinterfragt sich nun kritisch, denn die lange Pause, die vielen Ausfälle beim Training und die Corona Aus- und Nachwirkungen sind zwar unschöne Rahmenbedingungen, aber keine Begründung für einen derart uninspirierten Auftritt.

Es spielten und trafen: Alexander Liebe (Tor), Ben Plohmann (6), Jonas Kreetz (5), Jan-Henrik Roosen (3), Jonas Welfens (3), Jannis Adomat, Henry Booth, Fynn Gerten, Benni Müller, Max van Deursen, Silas Wasum


20.02.22

Olympia FischelnTSV Kaldenkirchen 32:21 (19:10)

Am Sonntag nachmittags machten wir uns ohne die verhinderten Ben, Schmitti und Silas, jedoch mit positiven Erinnerungen an unser gutes Hinspiel, auf den Weg zum Tabellenführer nach Fischeln.

Bis zum 8:6 in der 16. Minute hielten wir gut mit und das Spiel damit offen. Doch bis zum 17:7 in der 27. Minute lief überhaupt nichts mehr zusammen, so dass wir zumindest beim 19:10 nach einigen wieder an Handball erinnernden guten eigenen Szenen in die Pause gingen.

Unsere Trainer führten uns in der Kabine klar vor Augen, was alles anders laufen musste in der 2. Hälfte und siehe da, wir ließen den Worten auch Taten folgen und zwangen die Hausherren nach einem 6:2 Lauf beim 21:16 in der 42. Minute in eine Auszeit, die deren Trainer mit den Worten „Das Spiel ist noch lange nicht gewonnen“ begann. Er sollte allerdings nicht recht behalten, denn im Anschluss nahmen wir leider eine 10-minütige kollektive Auszeit, die beim 31:17 nach 53 Minuten endete. Hanebüchene Abspielfehler, fehlerhaftes einhändiges Fangen des Balles, dazu in der Defensive immer wieder die gleichen Fehler. Es sah aus, als wenn es 1-2 Bier am Vorabend zu viel gewesen wären… Sicherlich war der Tabellenführer uns physisch enorm überlegen, spielte bisweilen über unseren Köpfen, hatte 3 Spieler mehr im Kader, trotzdem war das von uns einfach zu wenig. Zumindest gestalteten wir die letzten Minuten nochmals erfolgreich und nach einem die Moral stärkenden 4:1 Lauf mussten wir uns letztendlich mit 32:21 geschlagen geben.

Positiv stimmt uns, dass wir trotz mehrerer Totalausfälle noch auf 21 Tore kamen, viele gute Aktionen über Außen von Momo, Henry und dem 6-fachen Torschützen Benni, dazu der treffsichere Krätze (7) und Alex mit etlichen Paraden in der 2. Hälfte. Lust auf mehr machte zudem der 15-jährige Henry, mit einem Tor und etlichen selbstbewussten Aktionen.

Es spielten und trafen: Alexander Liebe (Tor), Jonas Kreetz (7), Benni Müller (6), Fynn Gerten (2), Jan-Henrik Roosen (2), Jannis Adomat (1), Henry Booth (1), Max van Deursen (1), Jonas Welfens (1/1), Mohammad Ahmadi


12.02.22

TV Aldekerk II – TSV Kaldenkirchen 37:18 (12:8)

Mit dem schönen Gefühl, seit 2 Spielen ungeschlagen zu sein, machten wir uns auf den Weg nach Kerken. Die hohe Auswärtshürde gegen die Zweite des TV Aldekerk stand an und dabei mussten wir neben dem weiterhin erkrankten Fynn auch auf den verletzten Benni und den beruflich verhinderten Norbert verzichten.

Selbstbewusst und konzentriert starteten wir in das Spiel und schafften es, die in den beiden letzten Spielen gezeigte Leistung zumindest in der 1. Halbzeit erneut abzurufen. Mehrfach gingen wir in der Anfangsphase in Führung. Der erneut starke Mittelmann Max mit dem ersten seiner 4 Tore zum 0:1, nach dem 3:1 dann der treffsichere Krätze mit 2 seiner 7 Tore sowie Ben mit dem ersten seiner 3 Tore zum 3:4. Gefolgt von Henry, der mutig aufspielend zum 4:5 traf. Ben und Silas sorgten für den Zwischenstand von 8:7 nach 20 Minuten. Im Anschluss spielten wir weiter unbekümmert, hatten aber bis zur Pause Wurfpech und einige unüberlegte Aktionen. In der Abwehr ließen wir uns vom TVA beeindrucken, so dass nach Krätze`s Tor in der 30. Minute mit 12:8 die Seiten nicht gewechselt wurden.

Wir nahmen uns vor, mit gleichem Selbstvertrauen und einer starken Teamleistung in die 2. Halbzeit zu gehen. Doch daraus wurde nichts. Die Gastgeber legten mehr als einen Zahn zu, setzen auf Tempospiel und überrannten uns. Bereits nach 40 Minuten war es beim 22:12 sehr deutlich. Im Laufe der 2. Halbzeit beklagten wir zudem noch mit Jan und Ben in einem ansonsten fairen Spiel 2 Verletzte nach jeweils unglücklichen Situationen. Das führte dazu, dass wir nur noch eine Auswechseloption auf der Bank und nur noch 2 Spieler im A-Jugend Alter (Jg. 2004) auf der Platte hatten. Der Rest (2 x 2005 und 4 x 2006) machte es den Umständen entsprechend gut. Immerhin wurden 10 Tore erzielt, die 4 Jüngsten waren insgesamt 4 x erfolgreich, scheiterten einige Male am Torwart und zeigten erneut eine Reihe guter Aktionen. Wir gaben nicht auf, hielten den Kopf oben; mussten uns aber schließlich nach 25 Gegentoren in Halbzeit 2 mit 18:37 geschlagen geben.

Nun hoffen wir auf die rasche Rückkehr der aktuell Indisponierten und freuen uns auf die nächsten Spiele in Fischeln und Grefrath.

Es spielten und trafen: Alexander Liebe (Tor), Jonas Kreetz (7/2), Max van Deursen (4), Ben Plohmann (3), Silas Wasum (2), Henry Booth (1), Jonas Schmitz (1), Jannis Adomat, Mohammad Ahmadi, Jan-Henrik Roosen


05.02.22

TSV Kaldenkirchen – Adler Königshof 24:24 (13:13)

Zu unserem nächsten Heimspiel trafen wir – bedingt durch deren Spielverlegung in der Hinrunde – erstmals auf die Adler aus Königshof. Der Blick auf deren bisherige Ergebnisse war zwiegespalten: Zwar u.a. 2 Derby Niederlagen gegen unsere Freunde aus Fischeln, aber auch satte 101 Treffer aus den Spielen gegen Süchteln und Grefrath, wohlgemerkt in 2 x 60 Minuten. Das war mal eine Ansage. Doch die Personalsituation spielte uns in die Karten: Die Adler erschienen zunächst nur zu sechst, ohne ihr Top Trio, ohne einige Verletzte und mussten sogar aus der eigenen mB nachlegen. Letzteres war auch bei uns wieder der Fall, 5 unserer heute 11 Spieler im B-Jugend-Alter befindlich. Momo (verhindert) und Fynn (erkrankt, weiterhin gute Besserung) fehlten leider.

Wir nutzen die längere Überzahl mit einem Kaltstart zum 4:1 nach nicht ganz 4 Minuten und Benni nutzte den ungewohnten Raum auf Rechtsaußen und hatte beim 6:4 nach 9 Minuten schon 3x getroffen. Wir schafften es allerdings nicht, uns abzusetzen und zwischen dem 8:6 und 12:10 waren die Adler dann auch nach Erscheinen eines weiteren Spielers wieder vollzählig, schlugen zurück, so dass es mit einem 13:13 in die Pause ging. Noch zu erwähnen ist das 1. A-Jugend-Tor des 15-jährigen Silas in seinem erst 2. Saisonspiel, der sich mit dem zwischenzeitlichen 10:9 als nunmehr letzter Feldspieler unseres Kaders in die ewige Torschützenliste eintrug.

Voller Stolz können wir behaupten, dass wir trotz Zeitstrafe und erstmaligem Rückstand zu Beginn der 2. Hälfte unser Ding defensiv wie offensiv mit Mut und Leidenschaft weiter durchzogen. Genau wie im vorherigen Spiel gegen Süchteln spielten wir alle auf konstant gutem Niveau, es entwickelte sich ein schönes und spannendes Handballspiel. Wobei unsere Defensive von einem letztendlich 11 x erfolgreichen Adler (wie der Name schon sagt) häufig mit seiner Lufthoheit vor unlösbare Herausforderungen gestellt wurde. Eine doppelte Überzahl brachte uns zum 17:14, die Adler schafften prompt den Ausgleich, 17:17 nach 44 Minuten. Danach schaffte es kein Team mehr, sich abzusetzen, wobei Norbert zu dieser Zeit weiter an seiner 7m Statistik schraubte und 3 x nervenstark abschloss, 19:18. Auch Jan wurde zum Goalgetter und traf beim 20:20 zum 5. Mal. Den 20:21 Rückstand nach 55 Minuten steckten wir weg, antworteten nervenstark umgehend mit schön herausgespielten Toren über Außen (Ben, Benni) sowie Krätze`s Doppelschlag zum 24:22, noch 90 Sekunden und eigener Ballbesitz.

Doch dann nahm das Unheil seinen Lauf: Im Gefühl des nahenden Sieges erlaubten wir uns Übereifer (Ballverlust), Unkonzentriertheit (24:23) und einen Blackout (24:24). Ein so erfahrenes Team wie die Adler nutzt das aus und schon stand beim „finalen Pfiff“ ein Unentschieden auf der Tafel. Statt Ekstase pur versanken wir im Tränenmeer. Nun galt es, diese gefühlte Niederlage sowohl sportlich fair zu nehmen wie auch uns selbst wieder gegenseitig aufzubauen. Dies wird spätestens bis zum Montagstraining erledigt sein und spätestens dann wird die Freude groß sein, über den vor diesem Spiel völlig abwegigen Punktgewinn, der uns sowohl mit unschätzbaren Erfahrungen aus den letzten Spielsequenzen für unser weiteres (Handball-)Leben ausstattete wie auch mit nun 5 Punkten wieder auf Tabellenplatz 6 brachte.

Es spielten und trafen: Alexander Liebe (Tor), Benni Müller (5), Jan-Henrik Roosen (5), Jonas Welfens (5/3), Jonas Kreetz (4), Ben Plohmann (2), Max van Deursen (2), Silas Wasum (1), Jannis Adomat, Henry Booth, Jonas Schmitz


23.01.22

TSV Kaldenkirchen – ASV Süchteln II 24:21 (11:8)

Zum Beginn der Rückrunde gastierten die Jungs der Zweiten aus Süchteln in der Hölle West. Die hohe Niederlage vom 1. Spieltag in Süchteln wurmte uns noch immer, vor allem, da dies die bislang einzige Punktausbeute der Süchtelner in dieser Saison war. Also tabellarisch ein Spiel auf Augenhöhe, für das wir uns viel vornahmen. 3 Ausfälle, 10 Spieler am Start, wobei Norbert ein besonderes Aufwärmprogramm absolvierte, da er im vorherigen (leider verlorenen) Derby der weiblichen B kurzfristig als Schiri einsprang. Von Beginn an waren wir top konzentriert und starteten mit einer 3:0 Führung. Zu diesem Zeitpunkt hätte sicher keiner damit gerechnet, dass wir diese Führung während des kompletten Spiels nicht mehr abgeben sollten.

Unser Team spielte wie aus einem Guss, keiner fiel leistungsmäßig ab, alle hatten einen guten Tag erwischt. Wir wechselten wie immer fleißig durch und schenkten so insbesondere unseren Jüngsten, das waren heute Henry (15) Schmitti (15) und Jannis (16), unser volles Vertrauen. Alle 3 dankten das mit einer Klasse Leistung und einer ganzen Reihe von Aktionen, die von Aufmerksamkeit, Mut, Tempo und Spielfreude geprägt waren. Alex vernagelte vor allem bei Siebenmetern sein Tor, zeigte eine Vielzahl von Paraden und hatte auch den Mut zu schnellen Spielöffnungen, auch wenn wir an deren Ausführung als Mannschaft noch arbeiten müssen. Defensiv standen wir sehr sicher, lernten aus einzelnen Fehlern und die Korrekturen durch Carsten von der Bank. Halbzeit 11:8 und wir waren uns einig, dass auch in der 2. Hälfte die gleiche konzentrierte Leistung notwendig sein würde. Und das sollten wir tatsächlich hinbekommen. Mit unbändigem Kampfgeist, uns immer wieder selbst pushend und lautstark von allen auf der Bank unterstützt, pendelte die Führung stets zwischen 2 und 5 Toren. Mittlerweile machte sich auch die gut besuchte Tribüne bemerkbar, stand lautstark hinter uns und ließ eine Spielermutter dann sogar zur Trommel greifen. Echt stark!

Wir warfen vorne und hinten alles rein und freuten uns besonders über die Treffsicherheit des überragenden Krätze und Norbert auf den Halbpositionen sowie Max und Jan in der Mitte / am Kreis, die auch mit sehr viel Körperlichkeit Akzente setzten. Stolz sind wir auf 8 unterschiedliche Torschützen, leider wollte nur unserem Turbo Schmitti heute kein Treffer gelingen. Mit großer Leidenschaft und Willensstärke brachten wir den Sieg ins Ziel und kletterten mit nunmehr 4 Punkten auf Tabellenplatz 6. Gross war bei uns allen die Freude über die Ovationen der Zuschauer nach Spielende und so bedankten wir uns, indem wir selbst unseren Fans sowohl Beifall spendeten als auch Benni seine „Ein Mann La Ola Welle“ zelebrierte.

Es spielten und trafen: Alexander Liebe (Tor), Jonas Kreetz (7/2), Jan-Henrik Roosen (5), Jonas Welfens (4), Max van Deursen (3), Ben Plohmann (2), Jannis Adomat (1), Henry Booth (1), Benni Müller (1), Jonas Schmitz


15.01.22

TSV Kaldenkirchen – JSG Oppum 19:27 (7:15)

Zum Abschluss der Hinrunde durften wir mit den Jungs aus Oppum ein weiteres TOP 5 Team der Kreisliga in der Hölle West begrüßen. Unser Kader war durch Erkrankungen auf 10 Spieler reduziert, davon wieder 3 aus dem jungen B-Jahrgang. Mit dem festen Vorsatz, uns nicht in die Opferrolle zu begeben, gingen wir in das Spiel, kamen aber nicht wirklich gut in die Begegnung. Einfache Fehler spielten dem Gegner in die Karten. Die Trikotfarbe des gegnerischen Keepers schien zudem den Ball magisch anzuziehen, weiter ähnelte dieser Ball scheinbar mehrfach einem rohen Ei und defensiv fielen wir oft auf gleiche Tricks herein. Kurzum: In der 1. Hälfte hatten wir alle nicht unseren besten Tag. Spätestens mit dem 5:13 in der 25. Minute war die Messe gelesen und es schien auf eine derbe Niederlage hinauszulaufen.

In der Halbzeitansprache forderten unsere Trainer mehr Konzentration, Aktivität in der Defensive und Mut beim Torabschluss ein und wir waren uns einig, in der 2. Halbzeit ein besseres Bild abgeben zu wollen. Es fiel kein böses Wort, sondern es gab stetiges gegenseitiges Aufmuntern und es wurden alle Extreme bedient: Wir kamen besser ins Spiel, hielten mit, zugegebenermaßen auch bedingt durch das Durchwechseln auf Oppumer Seite. Eine Reihe positiver Akzente wie sicher verwandelte 7m, die Laufstärke bei Benni und unseren Jüngsten, die Treffsicherheit von Jan und dem in der Mitte gut aufgelegten Max sowie der zumindest bei Krätze platzende Knoten beim Torwurf. Dazu das Tor des Tages unseres Youngsters Schmitti, der den Ball aus spitzestem Winkel ins Eck beförderte. Norbert`s Phantomtor war dann leider der Knockout einer kleinen Aufholjagd. Am Ende sorgten wir mit vereinten Kräften und einem last second Tor für ein Unentschieden in der 2. Hälfte. Unterm Strich war aufgrund vieler Unaufmerksamkeiten sicher mehr drin als das 19:27.

Coolste Aktion in einem fairen Spiel kam von Jan, der nach einem Zweikampf mit gegenseitigem Bodenkontakt die Prioritäten überraschend neu ordnete: Vor Ausführung des Freiwurfes, zunächst noch beim Richten der Frisur des Gegenspielers behilflich sein, indem dessen verlorenes Haarband nicht nur überreicht, sondern direkt selbständig in Position gebracht wurde.

Nun wollen wir mit gleicher Mentalität wie bisher auch die Rückrunde rocken, viel Spaß im TSV-Trikot haben und möglichst oft an unsere Leistungsgrenzen gehen, was wir heute leider nicht schafften. Dann hoffentlich auch wieder mit den aktuell Fehlenden, denen wir gute Besserung wünschen. Parallel ist unser großer Wunsch, dass die Verantwortlichen der Handball Abteilung die richtigen Weichen für die Zukunft stellen und noch weitere Personen ihr Herzblut mit einbringen, damit aus der mA wie mC für 22/23 und Folgejahre niemand verloren geht!

Es spielten und trafen: Alexander Liebe (Tor), Jonas Kreetz (6/1), Jan-Henrik Roosen (4), Max van Deursen (3), Jonas Welfens (3/3), Benni Müller (2), Jonas Schmitz (1), Mohammad Ahmadi, Henry Booth, Ben Plohmann


19.12.21

TD Lank – TSV Kaldenkirchen 30:10 (15:5)

Ein Spiegelbild der bisherigen Hinrunde unserer 1. A-Jugend Saison war die Auswärtsreise nach Meerbusch. 3 verletzungsbedingt fehlende Akteure, ein guter Start ins Spiel, 15 Minuten mitgehalten, wechselnde Führung bis zum 4:4, danach Tribut zollen müssen gegen einen wieder physisch deutlich stärkeren Gegner.

Insgesamt müssen wir feststellen, dass sich sportlich gesehen 2 junge Teams auf Kreisklassen Niveau in der Kreisliga aufhalten, eins davon sind wir. Dies wird gegen jedes der Top Teams deutlich, die eigentlich in dieser Saison in der Oberliga antreten wollten. Wenn dann neben einem starken gegnerischen Torwart noch 4 Siebenmeter ungenutzt bleiben und bei freien Würfen das Tor verfehlt oder das Gestänge getroffen wird, erklärt sich so eine 20 Tore Niederlage.

Stolz sind wir darauf, niemals aufzugeben. Das war auch im Düsseldorfer Vorort wieder so. Selbst eine im Laufe der 60 Minuten arg nickelige gegnerische Spielweise, der wir und die gut leitenden Referees begegneten, ließ uns stets fair und sportlich bleiben. Die Strafenstatistik spricht eine deutliche Sprache: 1 Zeitstrafe gegen uns, 4 gegen den deutlich überlegenen Gegner plus eine für deren Trainer. Auf unsere Trainer dagegen sind wir stolz, da sie uns Fair Play vorleben und bei diversen fragwürdigen Diskussionen während des Spiels zur Besonnenheit aufriefen. Die bei einigen Protagonisten des Spiels doch sehr aufgeheizte Stimmung liegt vielleicht auch eher am Stress im Job oder in der Familie. Dass dies ein Ventil benötigt, dafür haben wir natürlich Verständnis!  

Es spielten und trafen: Alexander Liebe (Tor), Ben Plohmann (3), Jonas Welfens (3/1), Henry Booth (1), Fynn Gerten (1), Benni Müller (1), Jonas Kreetz (1/1), Mohammad Ahmadi, Jonas Schmitz, Max van Deursen

Eine Herzensangelegenheit ist es für uns, der Nr. 7 aus Jule`sweiblicher B-Jugend alles Gute für ihre noch vor Weihnachten bevorstehende komplexe Knie-OP zu wünschen: Come back stronger, Laura!!!


11.12.21

TSV Kaldenkirchen – Turnerschaft Grefrath II 21:17 (11:11)

Die Vorzeichen für dieses Spiel gegen die Grefrather Zweite, sprich neben uns einzigem Team der Kreisliga, das im Sommer nicht an der Oberliga Quali beteiligt war, standen für uns nicht gut. Am Vormittag des Spiels meldeten sich 2 Spieler krankheitsbedingt ab, was nach 2 verletzungsbedingt fehlenden und 2 angeschlagenen Akteuren, unseren Kader auf nur noch 7 Spieler reduziert hätte. Doch die letztgenannten 4, bissen allesamt auf die Zähne, gaben unmittelbar vor dem Anwurf grünes Licht für ihren Einsatz und opferten sich bis zum Schlusspfiff für die Mannschaft auf.

Schon in der 1. Spielminute das 1. Highlight, als unser jüngster Spieler Momo (im August erst 15 Jahre „alt“ geworden) den fehlenden Ben auf Linksaußen erfolgreich vertrat und sein 1. Tor für die A-Jugend warf. 😆 Es gab im Anschluss das, bereits nach den beiden umkämpften Freundschaftsspielen vor der Saison, erwartete Duell dieser 2 jungen Mannschaften auf Augenhöhe, es ging hin und her, über 6:4 und 6:8 zu einem 8:11. Für einen Moment drohten wir, auch durch einige überhastete Aktionen, den Anschluss zu verlieren. Doch welche Mentalität in unserem Team steckt, beweisen wir in den noch folgenden 4 Minuten bis zur Pause, in denen wir, uns gegenseitig motivierend, nicht nur den 11:11 Ausgleich schafften, sondern auch hinten unser Alex sein Tor vernagelte, bejubelt von der kompletten Ersatzbak.

Nach der Kabinenansprache unserer Trainer, Ruhe zu bewahren, nicht übermotiviert zu sein und die Entscheidung in der „Crunchtime“ herbeizuführen, ging es in die 2. Hälfte. Beide Teams boten hier keinen Handball Hochgenuss, kaum saubere Torwürfe, die Aktionen waren zerfahren und nervös, auf beiden Seiten aber von viel Leidenschaft geprägt. Die Schlussviertelstunde begann mit einem 13:14 Rückstand und wir legten buchstäblich den Schalter um. Die „alten Haudegen“ übernahmen Verantwortung: Zunächst markierte Krätze sein bereits 5. Tor, bevor Norbert (2) und auch der mit merklich gestiegenem Selbstvertrauen aufwartende Fynn (3) die Führung ausbauten. Highligt dieses 7:1 Laufes, der 5 Minuten vor Schluss beim 20:15 die Vorentscheidung ergab, war das Tor von Henry, der nach einigem Wurfpech heute und in den Spielen zuvor, als nächster erst 15-jähriger sein Premierentor in der A-Jugend warf. Hinten machte Alex wieder das eigene Tor dicht, mutierte dabei sogar zum Ballfänger. Zu guter Letzt noch 2 Grefrather Tore, bevor Jan nach mehreren Fahrkarten zum letzten Tor des Spiels  traf. 😆 

Mit 21:17 war der 1. Sieg geschafft, die Freude riesig, Emotionen pur! Rückblickend war die größere Gier entscheidend, dieses Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. Matchplan aufgegangen, kann man nur sagen. Nun gilt es, die trotz fairem Spiel, reichlich vorhandenen Blessuren zu pflegen und am 4. Advent die letzte Dienstreise 2021 nach Lank anzutreten.

Es spielten und trafen: Alexander Liebe (Tor), Fynn Gerten (5), Jonas Kreetz (5/1), Jonas Welfens (5/1), Benni Müller (2), Jan-Henrik Roosen (2), Mohammad Ahmadi (1), Henry Booth (1), Jannis Adomat, Jonas Schmitz, Max van Deursen


04.12.21

TSV KaldenkirchenTV Aldekerk II 17:35 (8:17)

Nach der ausgefallenen Begegnung bei den Adlern Königshofstand nun mit Verspätung unser erst 3. Saisonspiel gegen die 2. Mannschaft des TV Aldekerk an. Nach einem konzentrierten Start und grundsätzlichem Mithalten mit dem favorisierten Gegner, der kürzlich noch knapp an der Oberliga Quali gescheitert war, hofften wir, das knappe 3:5 nach 17 Minuten sei ein Fingerzeig für den weiteren Verlauf des Spiels. Doch leider fehlten in der Folge überall ein paar Prozent: Zumeist Standhandball, zu wenig Hereinstechen in die gegnerische Abwehr, zu viel Prellen vor der Abwehr, kaum Druck bei den Torwürfen. Zudem erfreute sich der Gegner bei seinenTempogegenstößen an unserem Begleitschutz, denn kaum einmal wurden diese Aktionen verhindert oder zumindest besser verteidigt.

Dass es auch anders geht, zeigten wir mit einer konzentrierten 5:2 Phase zu Beginn der 2. Hälfte, die sich leider nur als Strohfeuer erwies. Dann kam auch noch Pech hinzu, diverse Pfosten- / Lattentreffer und bei den Schiri-Entscheidungenstanden wir nicht auf der Sonnenseite, was zu erhöhtem Puls der Trainer führte, aber auch bei uns Spielern einige nervöse Spuren hinterließ.

Kommen wir zu dem durchaus vorhandenen Positiven: Unser bis 45 Min. vor Spielbeginn noch daheim von einer Zwangspause ausgehende Alex mit trotzdem bemerkenswert konzentrierter Leistung. Norbert wurde für seine selbstbewusst gesuchten 1:1 Situationen mit einigen Toren belohnt. Dazu als Highlight das 1. A-Jugend-Tor von Schmitti, der den Ball zum 5:11 mit dem höchsten Speed des Tages in den Winkel hämmerte und sich verdiente standing ovations abholte. Und dass WIR uns niemals aufgeben oder hängen lassen, ist unser Anspruch auch an alle weiteren Saisonspiele.

Ein besonderer Dank an dieser Stelle an unseren Zweit-Sponsor,Sabine „Gartenbau Kreetz“, die uns mit ihrer Spende an unseren Förderverein zu neuen blauen Aufwärmtrikots verhalf, die wir mit gleichem Stolz trugen, wie unseren weißen „Outokumpu“-Dress während des Spiels.

Es spielten und trafen: Alexander Liebe (Tor), Jonas Welfens (8/3), Ben Plohmann (4), Jonas Kreetz (2), Jannis Adomat (1), Jonas Schmitz (1), Max van Deursen (1), Fynn Gerten, Benni Müller, Mohammad Ahmadi, Henry Booth, Silas Wasum


06.11.21

TSV Kaldenkirchen – DJK Olympia Fischeln 24:30 (11:18)

Nach dem 2. Saisonspiel gegen die Jungs aus Fischeln können wir feststellen, dass wir mit unserer jungen Truppe trotz 2. Niederlage in der A-Jugend angekommen sind. Konzentrierter Beginn, wechselnde Führung bis zum 5:5, dann leider eine Schwächephase zum 5:10 und auch nochmals 2 Gegentore zu viel unmittelbar vor der Pause. Dies alles durch unkonzentriert im Angriff verlorene Bälle und Unaufmerksamkeiten in der Abwehr. Durch Benni`s spezielles Tor zum 11:18 gingen wir positiv gestimmt in die Kabinen und nahmen uns vor, zumindest die 2. Halbzeit für uns zu entscheiden, was auch gelang.

Und tatsächlich schafften wir es sogar, nach dem 14:21 den Rückstand auf 18:21 zu verkürzen und in Schlagdistanz zu kommen, insbesondere auch, da unser Jan das richtige Zielwasser getrunken hatte und er seine überragende Vorbildfunktion als Motivator mit 3 Toren in 6 Minuten krönte. Doch die durch mehrere Ausfälle ersatzgeschwächten Fischelner erhöhten kurz darauf routiniert auf 19:25, womit der Sieger feststand. In dieser Phase waren wir zu übermotiviert, was wir allerdings als gutes Zeichen sehen.

Das positive und der Stolz überwiegt: Gegenseitiges Pushen & Motivieren bis zum Schluss, Alex mit starken Paraden und als Dirigent seiner Vorderleute, als Einheit nie aufgegeben, einige schöne Aktionen unserer jüngsten Spieler Momo, Henry und Schmitti, die von den Mitspielern gefeiert wurden, 8 verschiedene Torschützen, Nervenstärke bei Norbert und Jonas an der 7m Linie.

Kommentar des urlaubsbedingt nur per Live Stream zugeschalteten Fischelner Trainers: „Schönes Spiel und die Motivation der TSV Jungs war schön zu sehen!“

Ein großer Dank an dieser Stelle an unseren neuen Sponsor Outokumpu und deren Handball-affinen Arbeitsdirektor Henrik Lehnhardt, der mit einer großzügigen Spende an unseren Förderverein dafür sorgte, dass wir nun in schickem weißem Outfit auflaufen.

Es spielten und trafen: Alexander Liebe (Tor), Jonas Welfens (7/4), Jonas Kreetz (6/1), Jannis Adomat (3), Jan-Henrik Roosen (3), Ben Plohmann (2), Fynn Gerten (1), Benni Müller (1), Max van Deursen (1), Mohammad Ahmadi, Henry Booth, Jonas Schmitz


30.10.21

ASV Süchteln II – TSV Kaldenkirchen 34:14 (17:6)

Das 1. Spiel als A-Jugend haben wir uns anders vorgestellt, 11 verschlafene Minuten zum Start, 11:1 für die Gastgeber. Wir hatten mit nur 2 Spielern des Jahrgangs 2003, 4 Spielern aus 2004 und 5 Spielern im B-Jugend-Alter gegen die körperlich deutlich überlegenen Gastgeber NICHTS entgegenzusetzen. Erst gegen Ende der 1. Hälfte kamen wir besser ins Spiel und stemmten uns einem höheren Rückstand entgegen.

Trotz großem Kampf und Einsatz konnten wir einen erneuten 5:0 Lauf der Gastgeber Mitte der 2. Hälfte nicht vermeiden, ließen selbst einige gute Möglichkeiten aus, so dass es am Ende 34:14 hieß, ein in der Höhe verdienter Sieg für die auch spielerisch und läuferisch auf höherem Niveau spielenden Süchtelner.

Was bleibt ist der Stolz, nie aufgegeben zu haben, der verletzte Jan-Henrik Roosen als zusätzlicher Motivator auf der Bank, eine Reihe schöner Aktionen und Tore, 6 unterschiedliche Torschützen, unser Team wächst weiter zusammen und die jungen Neuen bringen sich unbekümmert ein.

Es spielten und trafen: Alexander Liebe (Tor), Jonas Kreetz (4/2), Max van Deursen (3), Benni Müller (2), Ben Plohmann (2), Jonas Welfens (2/1), Fynn Gerten (1), Jannis Adomat, Mohammad Ahmadi, Henry Booth, Jonas Schmitz

Es pfiff: unser ehemaliger Mitspieler Mats Reinecke, der den nicht erschienen Schiri vertrat und mit seinen erst 15 Jahren souverän und fair agierte.


Saisonvorbereitung

Viel Zeit ist seit dem letzten Meisterschaftsspiel vergangen und wir, die männliche A-Jugend des TSV, haben eine Menge trainiert, viel für Athletik und Kondition getan sowie den Teamgeist gefördert. Einem personellen Abgang steht die Integration von 4 Spielern aus der ehemaligen B-Jugend gegenüber, letzteres hat in den letzten Wochen bereits prima funktioniert, sportliche Bereicherung und menschlich passt alles.

3 Vorbereitungsspiele (noch ohne die 4 „Neuen“) sind absolviert, 1 Sieg & 2 Niederlagen, sowohl Gastgeschenke verteilt wie angenommen. Fehlende Spielpraxis war offensichtlich und wir müssen daran arbeiten, das im Training erlernte auch im Spiel umzusetzen, unsere Passquote zu verbessern, Fehler abzustellen und konsequenter aufs Tor zu gehen.

Nach dem geplanten Boxtraining am 23.10. bei unserem Freund Bernd Wolf in dessen Breyeller Gym Pur, startet dann am 30.10. die Kreisliga Saison, dabei sind 6 unserer 7 Gegner aus der Oberliga Qualifikation zurückgekehrt, heißt wir sind stetig Außenseiter. Unsere Ziele: Spaß haben, uns individuell weiterentwickeln und dabei das Team zu einer verschworenen Einheit wachsen zu lassen.

no images were found

Foto: Kader der männlichen A-Jugend 2021/22 (es fehlen noch die 4 „Neuen“ aus der B-Jugend)

Saisonstart der A-Jugend, ist der 30.10.21.

Plakate
Wir suchen Dich… !
Wir suchen Dich...1024
Eintrittspreise 2021/22
Dauerkarten 2021/22
Sitzplätze Tribüne
Tribuenensitzplan-2021

Copyright © 2011. Alle Rechte vorbehalten.