Handballabteilung

10.10.20

TSV Kaldenkirchen 1M – TuS TD Lank 1M 27:24 (13:10)

Der TSV bleibt sich aktuell treu, denn die Leistungen schwanken weiterhin. Gegen die Mannschaft aus Lank reichte letztlich eine durchschnittliche Leistung zum 4. Sieg der Saison.
 
Leider musste Trainer Volker Hesse auf drei Linkshänder verzichten. Neben den bereits länger abstinenten Guus Killars und Till Huckemann fiel aus Clim Smits kurzfristig aus. Demnach musste Nils König in den sauren Apfel beißen und die Position im rechten Rückraum bekleiden. Dies tat er allerdings solide und setzte einige Akzente im offensiven Bereich.
Es entwickelte sich von Beginn an eine Partie, welche ohne große handballerische Highlights auskam. Beide Mannschaften produzierten viele technische Fehler und kamen zumeist über Einzelaktionen zu Torerfolgen. Der TSV konnte die Fehler der Gäste allerdings besser in Erfolge ummünzen, denn es wurden einfache Treffer über die erste Welle erzielt.
Über eine 5:3-Führung konnten sich die Blau-Weißen auf 7:4 absetzen. Diese Führung wurde allerdings schnell aus den Händen gegeben und die Gäste konnten wieder ausgleichen. Beide Mannschaften stellten funktionierende Deckungen, sodass den Zuschauern früh klar wurde, dass am heutigen Abend kein Torfestival zu erwarten war. Die Grenzstädter schafften es sich vor dem Halbzeitpfiff auf 13:10 abzusetzen. Ein entscheidender Faktor war die Hereinnahme von Keeper David Mattke. Er zeigte eine überragende Leistung, entschärfte eine Vielzahl von Torversuchen der Gäste und war der mit Abstand beste Kaldenkirchener an diesem Spieltag.
Nach dem Wiederanpfiff begann die wohl stärkste Phase der Mannschaft von Volker Hesse und Rüdiger Winter. Schmattke vernagelte phasenweise sein Tor und offensiv kamen die Hausherren über die Kreisposition zu Torerfolgen. Dabei wusste Marwin Rassmann zu überzeugen. Nach 47. Minuten, beim Stand von 22:16 für die Hausherren, schien die Messe bereits gelesen. Doch aus unerklärlichen Gründen steigerte der TSV seine ohnehin schon hohe Fehlerzahl nochmals. Dies hatte zur Folge, dass die Lanker in der 58. Minute auf 25:23 aufschlossen. In der Schlussphase gelang es den Blau-Weißen glücklicherweise den Sieg nach Hause zu schaukeln.
Nach diesem spielerisch sehr dürftigen Auftritt hat die Mannschaft, bedingt durch die Herbstferien erst in 3 Wochen wieder ein Pflichtspiel. Bis dahin können die verletzten Akteure hoffentlich wieder eingreifen.
Es spielten und trafen: Christian Thommessen, David Mattke, Till Deckers (alle TW), Steffen Coenen (3), Thomas Heyer (1), Mathis Coenen (5), Marvin Rassmann (2), Lukas Schuermanns (1), Mika Kamps (2), Nils Coenen (2), Maik Tötsches (5), Nils König (5), Freddi Rosati (1).

04.10.20

TV Kapellen 1M – TSV Kaldenkirchen 1M 25:24 (13:11)

Sonntagsmorgen um 11:15 Uhr in Kapellen – in den letzten Spielzeiten war dies stets ein schlechtes Omen für den TSV. Nicht selten hagelte es heftige Niederlagen und die Grenzstädter waren chancenlos. Am gestrigen Sonntag konnte der TSV der Mannschaft um Spielertrainer Christian Ginters über 60 Minuten Paroli bieten, kassierte allerdings in letzter Sekunde den 25. Gegentreffer.
Auch wenn beide Mannschaften aktuell mit Verletzungsproblemen zu kämpfen haben, standen sich zwei Mannschaften gegenüber, welche über eine hohe individuelle Klasse verfügen und zu Recht zur Spitzengruppe der Verbandsliga gehören. Der TSV musste leider auf die beiden Rückraumrechten Guus Killars und Till Huckemann verzichten, sodass die Mannschaft von Volker Hesse und Rüdiger Winter punktuell mit drei Rechtshändern im Rückraum agieren musste.
 
Es entwickelte sich von Beginn an ein ausgeglichenes Spiel, in welchem vor allem beide Abwehrreihen von sich zu überzeugen wussten. Zudem konnten TVK-Keeper Dürdoth und TSV-Schlussmann Till Deckers Einfluss aufs Spielgeschehen nehmen, indem sie einige freie Torversuche entschärften. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Während die Gastgeber insbesondere über ihre Außen zu Torerfolgen kamen, setzte der TSV Akzente über den Rückraum und die Kreisläufer (siehe Video). Auch das Tempospiel erwies sich als zielführend. Hierbei verdiente sich Spielmacher Steffen Coenen Bestnoten. Er erzielte 6 seiner 9 Treffer in der ersten Hälfte. Mit einem 13:11 ging es nach 30 Minuten in die Kabinen.
In der Halbzeitansprache zeigte sich das Trainerteam durchaus zufrieden. Trotz eines 2-Tore-Rückstandes war die Mannschaft auf Kurs. Leider genehmigte sich der TSV nach Wiederanpfiff eine schwächere Phase. Dies nutzten die erfahrenen Kapellener um in der 40. Minute auf 17:13 davon zu ziehen. Bahnte sich nun bereits die Vorentscheidung an? Weit gefehlt, denn durch einen 4:0-Lauf glichen die Grenzstädter innerhalb weniger Minuten aus.
 
Langsam aber sicher ging es in die entscheidende Phase der Begegnung: 18:19 – 22:20 – 23:21 – 23:23. Beide Mannschaften gingen in den letzten Minuten der Partie konditionell auf dem Zahnfleisch. Auf Seiten der Hausherren schaltete Nils ter Haar auf Halbrechts einen Gang höher und erzielte die letzten drei Treffer für den TVK. Nachdem Steffen Coenen 30 Sekunden vor Schluss nervenstark vom 7-Meterpunkt den 24:24 Ausgleich erzielte, blieb den Gastgebern der letzte Angriff. Dieser wurde routiniert herunter gespielt und ter Haar traf in letzter Sekunde zum umjubelten Siegtreffer.
Was bleibt nun festzuhalten nach dieser bitteren Niederlage? Auch wenn es aufgrund des Spielverlaufes schwer fällt positives aus der Niederlage zu ziehen… Der TSV zeigte seine bislang wohl beste Saisonleistung und hätte sich zumindest einen Punkt verdient gehabt. Neben einer sehr starken kämpferischen Leistung konnte auch im taktischen Bereich zumindest zeitweise eine Verbesserung gezeigt werden. Auch wenn es insbesondere in diesem Bereich definitiv noch Steigerungsbedarf gibt. Am 10.10 um 19:00 Uhr ist der TuS TD Lank zu Gast, wenn höhere Mächte (Corona) dies zulassen.
 
Es spielten und trafen:
Till Deckers, Christian Thomessen (beide TW), Nils Coenen (3), Steffen Coenen (9), Thomas Heyer (3), Mathis Coenen, Lukas Schuermanns, Mika Kamps, Maik Tötsches (5), Clim Smits (2), Nils König (2), Marvin Rassmann, Freddi Rosati.

19.09.20

TSV Kaldenkirchen 1M – HC TV Rhede 1M 28:23 (15:12)

Was auf dem Papier nach einem abgeklärten Heimsieg aussieht, war auf die gesamte Spielzeit gesehen ein hartes Stück Arbeit.
 
Der TSV leistet sich Mitte der zweiten Halbzeit eine handballerische Schaffenspause und bietet den Gästen einige Möglichkeiten das Spiel zu drehen. Doch der Reihe nach…
Neben den mittlerweile seit einigen Wochen abstinenten Till Huckemann (Schultereckgelenkssprengung) und Freddi Rosati (Kapselverletzung Daumen) musste das Team von Volker Hesse und Rüdiger Winter auch auf Kapitän Steffen Coenen verzichten. Er fällt mit einer Sprunggelenksverletzung vorerst aus. Den Favoritenstatus sollte der TSV dadurch allerdings nicht verlieren. Den besseren Start in die Partie erwischten allerdings die Gäste. Über ein 1:3 erzielten die Gäste in der 11. Minute das 3:5.
Anschließend nahmen allerdings die Hausherren das Heft das Handelns in die Hand. Der Ball lief flüssiger und es wurden Treffer aus dem Kollektiv erzielt. Dabei stach der groß gewachsene Halblinke Nils Coenen heraus. Der Youngster erzielte 9 Treffer an diesem Abend und unterstrich damit seine Ambitionen auch im Angriff eine wichtige Rolle im Team einzunehmen. Mit einem 15:12 aus Kaldenkirchener Sicht ging es in die Halbzeitpause.
Nach Wiederanpfiff spielte die Grenzstädter ihre handballerische und konditionelle Überlegenheit aus. Durch 2 schnelle Treffer von Shooter Maik Tötsches (7) stellte der TSV in der 38. Minute auf 19:14. Doch wer nun mit einem mühelosen Erfolg der Hausherren gerechnet hatte, wurde eines Besseren belehrt. Durch Fehlpässe und vergebene Großchancen erhielt die Gästemannschaft die Möglichkeit nochmal ins Spielgeschehen einzugreifen. Die Folge: 4 schnelle Treffer und Ballbesitz für den TV Rhede.
 
Glücklicherweise verfügt der TSV über sehr gute Torhüter. Obwohl David Mattke in der ersten Halbzeit eine gute Leistung bot, bekam Christian Thommessen die Möglichkeit sich zwischen den Pfosten zu beweisen. In der bereits erwähnten, spielerisch schwächsten Phase der Blau-Weißen hielt er einige wichtige Bälle fest und gab seinen Forderleuten damit die nötige Ruhe. Der TSV behielt letztlich den längeren Atem und konnte sich 4 Minuten vor Schluss vorendscheidend absetzen. Dabei spielte Rückraumspieler Nils König eine wichtige Rolle. Er erzielte die letzten 4 Treffer der Hausherren in teils spektakulärer Manier.
Doch trotz des Sieges und damit verbundenen Tabellenführung ist die Stimmung im Kaldenkirchener Lager aktuell getrübt. Denn die Verletztenliste ist nochmals länger geworden, weil sich Guus Killars nach einem Zusammenstoß am Knie verletzte. Eine abschließende Diagnose steht dort noch aus… Nach einem spielfreien Wochenende geht es am 04.10 weiter mit dem Auswärtsspiel beim Aufstiegsaspiranten TV Kapellen.
 
Es spielten und trafen:
Christian Thommessen, David Mattke, Guus Killars (3), Thomas Heyer, Mathis Coenen (3), Marvin Rassmann, Lukas Schuermanns, Mika Kamps, Nils Coenen (9), Maik Tötsches (7), Clim Smits (2), Nils König (4).

12.09.20

Djk Adler Königshof 2M – TSV Kaldenkirchen 1M 26:40 (12:18)

Der TSV fährt einen nie gefährdeten und sehr deutlichen Sieg bei der Zweitvertretung der Adler Königshof ein. Das Ergebnis täuscht allerdings ein wenig. Denn über weite Strecken blieb die Mannschaft von Volker Hesse unter ihren Möglichkeiten.
 
Vor Anpfiff war den Grenzstädtern bewusst, dass man an diesem Tag sicherlich als Favorit in die Begegnung geht. Auch wenn mit Till Huckemann, Christian Thommessen, Freddi Rosati und Lukas Schuermanns einige Kräfte ihren Namen nicht im Spielbericht wiederfanden. Das Spiel gestaltete sich bis zur 19. Minute, bei einer 7:8 Führung des TSV, ausgeglichen. Die Blau-Weißen agierten zu schläfrig und fanden in den Zweikämpfen nicht wirklich statt. Im Angriff spielte, insbesondere zu Spielbeginn, auch der Spielball eine wichtige Rolle. Denn es wurde ohne Harz gespielt.
Mit der Hereinnahme vom ewigen Kämpfer Thomas Heyer (6) wachten die Gäste endlich auf. Auch Keeper David Mattke konnte sich, nach seiner Einwechslung häufig auszeichnen und verbuchte eine Quote von 41% gehaltener Bälle. Ein kleiner Run bis zum Halbzeitpfiff bescherte dem TSV eine 12:18 Halbzeitführung. Eine komfortable Führung, welche allerdings auch höher hätte ausfallen können, wenn die Blau-Weißen ihr volles Potential abgerufen hätten.
 
In der zweiten Halbzeit konnten die Gäste eine Leistungssteigerung zeigen. Dies führte dazu, dass die Entscheidung über den Spielausgang schnell gefallen war. Auch eine sehr offensive 3:3-Deckung der Gastgeber erzielte nicht den gewünschten Effekt. Im Gegenteil, der TSV kam zu einfachen Treffern über die zweite Welle und nach gewonnenen 1:1-Aktionen. Das Spiel plätscherte letztlich vor sich hin und Guus Killars (3) war es vergönnt den 40. Treffer des Tages zu erzielen. Aus einem durchschnittlichen Kaldenkirchener Kollektiv stach Kapitän Steffen Coenen heraus. Er zeigte sich mit 13 Treffern sehr torgefährlich, obwohl er über weite Strecken des Spiels auf Linksaußen aushelfen musste.
So bleibt festzuhalten, dass an diesem Tag keine Bestleistung von Nöten war, um einen in allen Belangen unterlegenen Gegner zu schlagen. Allerdings muss die Mannschaft bei den kommenden Spieltagen eine Steigerung zeigen, um weiter erfolgreich zu bleiben. Am besten schon in der kommenden Woche beim Heimspiel gegen den HC TV Rhede.
 
Es spielten und trafen:
Till Deckers, David Mattke (beide TW), Steffen Coenen (13), Guus Killars (3), Thomas Heyer (6), Mathis Coenen (4), Marvin Rassmann, Mika Kamps (2), Nils Coenen (4), Maik Tötsches (4), Clim Smits (3), Nils König (1).

05.09.20

TSV Kaldenkirchen 1M – HC Rot-Weiß Oberhausen 1M 28:25 (16:13)

Die Grenzstädter bringen das erwartet schwere Auftaktspiel erfolgreich hinter sich und starten mit einem Sieg in die neue Spielzeit.
 
Dabei standen die Vorzeichen alles andere als gut. Denn neben den verhinderten Youngstern Mika Kamps und Lukas Schuermanns fehlte auch der verletzte Linkshänder Till Huckemann. Zudem gingen einige Akteure der Gastgeber angeschlagen in die Begegnung. Die Mannschaft von Ex-Bundesligaspieler Krzysztof Szargiej, welche mit David Hansen von der HSG Krefeld einen echten Transfercoup landen konnten, rechnete sich im Vorfeld einiges aus. Dementsprechend stellte Trainer Volker Hesse auf ein schweres Spiel ein. Und er sollte Recht behalten…
Nichtsdestotrotz starteten die Hausherren hochmotiviert und mit viel Selbstvertrauen in die Begegnung. So entwickelte sich zunächst ein offener Schlagabtausch, bei dem sich kein Team entscheidend absetzen konnte. Der TSV legte, angeführt vom bärenstarken Spielmacher Mathis Coenen, das ein ums andere Mal vor, während die Gäste anschließend aufschließen konnten. M. Coenen zeigte sich sehr agil und stellte den körperlich überlegenen Mittelblock der Gäste immer wieder vor Probleme. Beiden Mannschaften war punktuell die Nervosität anzumerken. Was aber bei einem Saisonauftaktspiel standardmäßig dazu gehört.
Nach knapp 12 Minuten konnten sich die Hausherren erstmalig mit 8:5 absetzen. Hansen wurde in der Folge mit einer engeren Deckung bedacht, sodass der Shooter der Gäste seine Torgefahr nicht entfalten konnte. Rückblickend einer der Knackpunkte für den erfolgreichen Ausgang aus blau-weißer Sicht. Bis zum Halbzeitpfiff gab der TSV die Führung nicht mehr her. Mit 16:13 ging es zum Pausentee.
 
Die Spieler und der Trainerstab waren sich nach 30 Minuten einig, dass noch ein hartes Stück Arbeit vor ihnen liegt und das Spiel noch lange nicht entschieden ist. In diesem Gefühl sollten sie bekräftigt werden. Es entwickelte sich im zweiten Abschnitt ein recht zerfahrenes Spiel, in dem sich beide Torhüter immer wieder auszeichnen konnten. Leider gelang es den Hausherren, trotz zahlreicher sehr aussichtsreicher Torgelegenheiten, nicht den entscheiden Punsh zu setzen.
Nach 46 Minuten konnten die Gäste sogar mit 20:21 in Führung gehen. Der Ausgang des Spiels war wieder völlig offen. In der Crunchtime stellte Coach Hesse den Rückraum um und die etablierten bzw. erfahreneren Spieler sollten es richten. Die Umstellung wurde belohnt. Kapitän Steffen Coenen übernahm in dieser Phase Verantwortung und erzielte wichtige Treffer für die Grenzstädter. Eine Minute vor Schluss machte Neuzugang Clim Smits mit seinem vorentscheidenden 28:25 Treffer, nach herrlicher Vorarbeit seines Landsmanns Guus Killars, den Deckel drauf.
Den Blau-Weißen fiel sichtlich ein Stein vom Herzen und es konnte nach Abpfiff bei Pizza und Bier noch ausgiebig gefeiert werden. Neben den bereits erwähnten Spielern stach zudem Nils Coenen aus einem starken Kollektiv heraus. Der Abwehrexperte zeigte, dass auch offensiv mit ihm zu rechnen ist und war mit 7 Treffern der erfolgreichste Kaldenkirchener Torschütze. Nun gilt es die Spannung hochzuhalten und am kommenden Samstag in Königshof nachzulegen.
 
Es spielten und trafen:
Christian Thommessen, David Mattke, Till Deckers (alle TW), Steffen Coenen (6), Guus Killars (4), Thomas Heyer (1), Mathis Coenen (5), Marvin Rassmann (1), Nils Coenen (7), Maik Tötsches (3), Clim Smits (1), Nils König, Freddi Rosati.
Wir suchen Dich… !
Wir suchen Dich...1024
Eintrittspreise 2020
Eintrittspreise-2020
Sitzplätze Tribüne
Tribuenensitzplan_99_Plaetze

Copyright © 2011. Alle Rechte vorbehalten.