Handballabteilung


13.04.19

TSV Kaldenkirchen – Eintracht Duisburg 22:32 (10:15)

Gegen den Tabellenführer und vorzeitigen Meister der Verbandsliga gab es für die TSVerinnen nichts zu holen. Die Gäste waren in allen Belangen überlegen und hatten schon nach zehn Spielminuten mit dem 7:1 geklärt, wer hier den Platz als Sieger verlassen würde. Die Blau-Weißen erwachten dann erst allmählich aus ihrem Tiefschlaf und zeigte einige Anstalten, um doch noch ein wenig mitzuspielen. So war man beim 7:9 wieder dran, schlussendlich reichten aber die spielerischen Mittel, um Duisburg ernsthaft in Gefahr zu bringen. Immer dann, wenn es erforderlich war, konnten die Gäste zulegen und einen vier bis fünf-Tore-Vorsprung herausspielen. Auch im Defensivverhalten passte beim TSV nicht viel, oftmals wurde viel zu zögerlich gehandelt und die spielstarken Gäste nur ungenügend gestört. So war spätestens nach 45 Minuten beim Stande von 23:13 für Duisburg die Messe gelesen. In der kurzen Osterpause kann man hoffentlich noch einmal die Kräfte bündeln für die letzten beiden Partien. Zunächst trifft man im Lokalderby auf Lobberich 2.
Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom, Anke Dimmer (Tor), Marie Färvers (4), Hannah Ortz, Janine Mora (2), Lisa van Hoof (2), Tessa Petsche (2/2), Simona Thommessen (1), Eva Heyer, Maren Klingen (2), Luisa Engels (9), Nele Heynen, Tine Vos.


31.03.19

TSV Kaldenkirchen – TuS Uedem  10:20 (5:8)

Es gibt Mannschaften, die einem nicht liegen. Dazu zählt für die TSVerinnen in jedem Fall Uedem. In den bisherigen Aufeinandertreffen konnte man noch nie gegen den TuS gewinnen und so blieb es auch heute. Dennoch, sowohl die Höhe als auch die Art und Weise der Niederlage stimmen einen etwas traurig, ließen die Blau-Weißen doch vielfach Einstellung und Engagement missen. Das am Ende gegen die kompakte Deckung der Gäste nur zehn mickrige Treffer heraussprangen, war eben nicht nur Pech, sondern auch eine gehörige Portion Unvermögen und Planlosigkeit. Nur gut, dass die TSVerinnen in anderen Spielen schon bewiesen haben, dass sie es besser können und dass man trotz dieser Niederlage wohl nicht mehr in den Abstiegsstrudel gerät. Das Restprogramm hat es jedenfalls noch in sich, und da kann sich der TSV hoffentlich wieder mehr auf die bevorstehenden Aufgaben fokussieren. Insgesamt geht die 20:10 Niederlage auch in der Höhe in Ordnung.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom, Anke Dimmer (Tor), Marie Färvers (2), Hannah Ortz (2), Janine Mora (2), Lisa van Hoof (1), Tessa Petsche (1/1), Simona Thommessen, Eva Heyer, Anke Pollozek, Luisa Engels (2), Nele Heynen, Maja Meeners, Tine Vos.


24.03.19

ASV Süchteln – TSV Kaldenkirchen  18:29 (7:15)

Die Partie beim Tabellenschlusslicht aus Süchteln war am Ende nicht mehr als eine Pflichtaufgabe. So konnte der Gastgeber nur ca. eine Viertelstunde mithalten, danach setzte sich der TSV Tor um Tor ab und hatte bereits zur Pause beim 15:7 einen komfortablen Vorsprung. Einziger Wermutstropfen bis dahin war die schwere Knieverletzung von Nora Hoppmanns, eine genauere Diagnose steht hier noch aus. Hannah Ortz rückte an ihre Stelle auf die Außenposition und machte dort ein tolles Spiel mit sehenswerten Treffern. Ansonsten zeigte sich Luisa Engels in munterer Torlaune und traf fast nach Belieben.

Im zweiten Durchgang plätscherte die Partie so dahin. Kaldenkirchen tat nur das Nötigste, Süchteln war in vielen Belangen überfordert und hatte zudem oftmals auch Pech im Torabschluss. So ist der 29:18 Erfolg für die TSVerinnen am Ende auch in der Höhe verdient und man sollte jetzt endgültig mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Für Süchteln hingegen gerät das rettende Ufer in immer weitere Ferne. Bleibt zu hoffen, dass Nora bald wieder dabei ist.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom, Anke Dimmer (Tor), Marie Färvers (3), Hannah Ortz (3), Janine Mora (4), Tessa Petsche (6/4), Simona Thommessen (1), Eva Heyer (2), Nora Hoppmanns (2), Anke Pollozek, Luisa Engels (8).


17.03.19

TSV Kaldenkirchen – SC Waldniel 25:19 (14:11)

Ein sauberer Start-Ziel-Sieg gelang den TSVerinnen am Sonntagmittag im Lokalderby gegen den SC Waldniel. In dieser für beide Teams richtungsweisenden Partie kam der TSV besser aus den Startblöcken und führte bereits nach drei Minuten mit 4:1. Auch in der Folge trafen vor allen Maren Klingen und Luisa Engels sicher aus dem Rückraum und hielten so den SCW auf Distanz. Schönheitsfehler schlichen sich allerdings bei der Nutzung der Siebenmeterchancen ein, kein einziger Treffer konnte hier erzielt werden. Das hatte jedoch nur geringen Einfluss auf die Dominanz der Blau-Weißen, die mit einer 14:11 Führung in die Pause gingen.

Im zweiten Durchgang startete man wiederum innerhalb von vier Minuten mit vier Treffern in Folge zum 18:11. Damit war die Messe praktisch gelesen. Waldniel konnte nicht mehr kontern und den TSVerinnen gelangen noch einige schön herausgespielte Treffer mittels „Abräumen“. Die Abwehr stand zudem recht gut, so dass nichts mehr anbrannte. Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung, die den TSV zunächst acht Punkte von einem Abstiegsplatz wegbringt. Der SCW dagegen bleibt weiter abstiegsgefährdet. Für den TSV steht in der kommenden Woche das nächste Derby beim derzeitigen Tabellenschlusslicht aus Süchteln an. Mit einem Sieg könnte hier der gute Trend der letzten Wochen bestätigt werden und man kann ggf. weiter ans obere Mittelfeld heranrücken.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom, Anke Dimmer (Tor), Marie Färvers (3), Hannah Ortz, Janine Mora (1), Tessa Petsche, Simona Thommessen, Eva Heyer (1), Nora Hoppmanns (4), Anke Pollozek (2), Maren Klingen (6), Luisa Engels (8).


10.03.19

TSV Kaldenkirchen – HSG Alpen/Rheinberg  31:25 (13:14)

Das war viel schwieriger als erwartet. Gegen die derzeit auf einem Abstiegsplatz stehende HSG musste ein Sieg für die Blau-Weißen her, um nicht selbst in Bedrängnis zu geraten.

So gingen die Mädels hoch konzentriert ins Spiel und führten nach sieben Minuten bereits mit 5:1. Alles schien nach Plan zu laufen. Doch weit gefehlt, nach einer Viertelstunde stand es 8:8 und der TSV konnte sich jetzt nicht mehr absetzen. Das lag nicht zuletzt auch an den sechs Zeitstrafen, die das Schiedsrichtergespann allein in der ersten Hälfte gegen den TSV verteilte, in einem absolut fairen Spiel. Aber auch die Abstimmung in der Abwehr stimmte vielfach nicht, und zudem hatte Nicole Hoiboom im Tor nicht ihren besten Tag erwischt. Das änderte sich aber durch die Hereinnahme von Anke Dimmer im zweiten Durchgang. Sogleich ging der TSV mit 17:14 und bald darauf mit 22:17 in Führung. Aber irgendwie ließ sich die HSG nicht abschütteln und sie kam beim 22:20 wieder auf zwei Tore heran. In dieser Phase war es Eva Heyer, die ihre Freiräume gut nutzte und im Spiel eins gegen eins wichtige Treffer erzielte. Und aus dem Rückraum sorgten die Treffer von Luisa Engels auch für Entlastung. So erholten sich die TSVerinnen wieder und lagen zehn Minuten vor dem Ende mit fünf Treffern vorne (27:22). Das gab die nötige Sicherheit, den Schlagabtausch in den verbleibenden Minuten zu überstehen und schließlich doch noch deutlich mit 31:25 zu gewinnen. In der nächsten Woche kommt es dann am Sonntag in der Hölle zum Derby gegen den SC Waldniel, der überraschend gegen Rhede siegte und sich so etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen konnte.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom, Anke Dimmer (Tor), Marie Färvers (1), Hannah Ortz, Janine Mora (3), Tessa Petsche (3/3), Simona Thommessen (3), Eva Heyer (4), Nora Hoppmanns (5), Anke Pollozek, Maren Klingen (2), Luisa Engels (10), Maja Meeners.


23.02.19

TV Anrath – TSV Kaldenkirchen  9:11 (18:22)

Ein 22:18 Überraschungserfolg gelang den TSVerinnen gegen den Tabellendritten aus Anrath.

Dabei hatte man in den vergangenen Jahren in Anrath stets wechselnde Leistungen gezeigt, insgesamt scheint den Blau-Weißen dieser Gegner aber zu „liegen“. Von dem anfänglichen 1:4 Rückstand ließ sich der TSV in der Folge nicht irritieren. Doch bereits nach sechs Minuten bedurfte es einer ersten Ansprache der Bank als Wachmacher. Danach steigerte sich vor allen die Abwehr um Torhüterin Nicole Hoiboom und noch im ersten Viertel konnte der Ausgleich hergestellt werden. Die Partie blieb dann bis zur Pause weitestgehend ausgeglichen.

Im zweiten Durchgang hatte Anrath die Deckung umgestellt auf eine kurze Deckung für Luisa Engels. Diese Maßnahme spielte den TSVerinnen in die Karten und sogleich konnte man sich auf 15:10 absetzen. Da waren jedoch noch über zwanzig Minuten zu spielen. Und obwohl Anrath noch einmal zum 16:16 ausgleichen konnte, bestimmte der TSV in der Schlussphase das Geschehen. Nach der erneuten 20:16 Führung konnte man auch über die letzten Minuten den verdienten Sieg in Ziel retten. Das waren zwei ganz wichtige Punkte, um etwas Distanz zu den abstiegsbedrohten Teams zu halten. Nach Karneval wird sich dann zeigen, wo die Reise für die TSVerinnen hingeht, wenn man nacheinander gegen die drei Teams vom Tabellenende spielt. In der derzeitigen Verfassung sollte das Programm lösbar sein.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom, Anke Dimmer (Tor), Marie Färvers (4), Hannah Ortz, Janine Mora, Tessa Petsche (3/3), Simona Thommessen (2), Eva Heyer (1), Nora Hoppmanns (4), Maren Klingen (3), Luisa Engels (5).


17.02.19

TSV Kaldenkirchen – TV Borken 17:19 (9:11)

Leider hat’s am Ende nicht ganz für eine Überraschung gereicht. Aber der TSV bot gegen den Tabellenzweiten aus Borken eine gute Vorstellung und war den Gästen lange ebenbürtig. Das lag vor allen auch an Torhüterin Anke Dimmer, die mit reihenweise guten Paraden ihr Team stets in Schlagdistanz hielt. Dennoch lagen die TSVerinnen im zweiten Durchgang mit 11:14 zurück und kämpften sich dann mühsam noch einmal auf 17:17 heran. Leider fehlten am Ende dann überlegte Aktionen, die eventuell ein besseres Resultat ermöglicht hätten. So ist die Niederlage bitter und bringt die TSVerinnen für die kommenden Spiele auch schon mehr in Zugzwang.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom, Anke Dimmer (Tor), Marie Färvers (3), Hannah Ortz, Janine Mora, Tessa Petsche (2/2), Simona Thommessen (1), Eva Heyer, Nora Hoppmanns (3), Anke Pollozek, Maren Klingen (3), Luisa Engels (4), Maja Meeners (1).


03.02.19

TSV Kaldenkirchen – VfB Homberg  27:23 (12:9)

Nachdem die TSVerinnen das Hinspiel in Homberg deutlich mit zehn Toren Unterschied verloren hatten, präsentierten sie sich jetzt mutig und selbstbewusst. Dennoch war das Spiel zunächst ausgeglichen, und erst gegen Ende der ersten Halbzeit erspielten sich der TSV eine kleine 12:9 Führung.

Diese drei-Tore-Führung konnte dann aber auch im zweiten Durchgang fast immer verteidigt werden, weil die Blau-Weißen geduldig ihre Chancen erspielten und beim Abschluss eine gute Trefferquote hatten. Luisa Engels und Nora Hoppmanns trafen dabei am häufigsten. Das wurde besonders in der Phase ab der 54. Minute wichtig, als auch Homberg noch einmal aufdrehte und die Tore jetzt mit jedem Angriff wechselseitig erzielt wurden. Allein in diesen sechs Minuten fielen noch insgesamt elf Treffer, wobei sich die Tore beim TSV jetzt erfreulicherweise auf mehrere Spielerinnen verteilten. Schön, dass die Blau-Weißen hier die Nerven behielten und spätestens mit dem Treffer von Marie Färvers zum 25:22 den Sack zumachten. Kämpferisch war das eine Klasse-Leistung der gesamten Mannschaft, und die Punkte sind doppelt wichtig, da auch die Teams am Tabellenende alle gewinnen konnten.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom, Anke Dimmer (Tor), Marie Färvers (4), Hannah Ortz (1), Janine Mora (4), Tessa Petsche (2/2), Simona Thommessen (3), Eva Heyer, Nora Hoppmanns (5), Luisa Engels (8).


26.01.19

ATV Biesel – TSV Kaldenkirchen  20:20  (12:11)

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung trennten sich die Frauen des TSV vom ATV Biesel mit einem leistungsgerechten 20:20 Unentschieden. Dabei drohte lediglich in der Phase um die 40. Minute den TSVerinnen die Partie aus der Hand zu gleiten, als man mit 12:15 in Rückstand geriet. Mit kämpferischem Einsatz wurde der Rückstand jedoch innerhalb von vier Minuten egalisiert. Danach war das Spiel wieder ausgeglichen, und am Ende führten die Blau-Weißen sogar mit 19:18 und eine Minute vor dem Ende mit 20:19. Dass schließlich doch nicht beide Punkte mitgenommen werden konnten, lag dann an der eigenen Schusseligkeit. Bei eigenem Ballbesitz suchte man den Abschluss verfrüht und ohne Zwang. Das brachte Biesel noch einen weiteren Angriff, und die nutzten ihre letzte Chance zum Ausgleich.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom, Anke Dimmer (Tor), Marie Färvers (3), Hannah Ortz, Tessa Petsche (3/2), Simona Thommessen (2), Eva Heyer (1), Nora Hoppmanns (1), Maren Klingen (3), Luisa Engels (6), Maja Meeners (1), Emma Kreetz.


16.12.18

TV Rhede – TSV Kaldenkirchen 30:20 (17:11)

Das Gastspiel beim Tabellenführer war eine relativ eindeutige Sache. Lediglich knapp fünfzehn Minuten konnten die Blau-Weißen bis zum 7:6 mithalten. Danach folgten dann zehn torlose Minuten des TSV, in denen sich Rhede mit 16:7 auf die Siegerstrasse schoss. Auch wenn man bis zur Pause das Ergebnis mit 17:11 noch etwas freundlicher gestalten konnte, ließ sich der Gastgeber die Butter nicht vom Brot nehmen und führte auch im zweiten Abschnitt stets komfortabel. Am Ende entspricht das Ergebnis dem Leistungsunterschied. Für die TSVerinnen gilt es nun nach einer kleinen Pause, für die Rückserie wieder die Kräfte zu bündeln, um die nötigen Punkte für den Klassenverbleib zu sichern.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom, Anke Dimmer (Tor), Marie Färvers (1), Hannah Ortz (1), Janine Mora (2), Tessa Petsche (4/3), Simona Thommessen (1), Eva Heyer, Nora Hoppmanns (3), Maren Klingen (5), Luisa Engels (3).


02.12.18

Eintracht Duisburg – TSV Kaldenkirchen  28:20  (15:14)

Beim aktuell Tabellenzweiten aus Duisburg hingen die Trauben erwartungsgemäß hoch für die Blau-Weißen. Dennoch entwickelte sich über fast fünfzig Minuten eine spannende Partie auf Augenhöhe, in der die TSVerinnen zur Verwunderung der Zuschauer anfänglich mit 5:0 und 6:1 führten, ehe die körperlich überlegenen Gastgeber besser ins Spiel fanden. Von dieser Führung profitierte der TSV praktisch bis zur Pause. Und auch im zweiten Abschnitt sah es zunächst gar nicht schlecht aus für den TSV. Duisburg hatte innerhalb von fünfzehn Minuten lediglich vier Treffer erzielt und schwächelte beim 19:18 deutlich, aber die TSVerinnen konnten aus dieser Phase kein Kapital schlagen. Im Gegenteil, drei verworfene Strafwürfe in Folge ebneten den Weg für Duisburg, um sich mit fünf Treffern abzusetzen (23:18). Damit war die Moral der Blau-Weißen geknickt und in den verbleibenden Minuten gelangen nur noch zwei Treffer. In Anbetracht der Tatsache, dass die TSVerinnen auf einige Spielerinnen verzichten mussten, haben die Verbliebenen gut gekämpft und sich lange gegen die Niederlage gewehrt. In der Endphase fällt diese dann aber unverdient hoch aus. Zu erwähnen ist noch die gute Spielleitung durch den Unparteiischen.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers (3), Hannah Ortz, Janine Mora (3/2), Tessa Petsche (2/1), Simona Thommessen, Eva Heyer (3/1), Luisa Engels (8), Maja Meeners (1), Laura Jansen.


18.11.18

TSV Kaldenkirchen – SSV Gartenstadt  28:24  (15:12)

Das die Partie gegen Gartenstadt für die TSVerinnen so rund läuft, war im Vorfeld kaum zu erwarten. Nach der Niederlage in Uedem fanden die TSV-Mädels aber die richtige Antwort und präsentierten sich in allen Mannschaftsteilen verbessert. Grundlage für den Erfolg waren die erfreulich hohe Wurfausbeute sowie auch eine wesentlich konsequentere Abwehrarbeit. Damit kompensierte man das durchaus gefällige Spiel der Gäste und ging ab der 20. Minute mit 14:9 in Führung. Auch ein fast vergessen geglaubtes Mittel –der Tempogegenstoß- wurde anscheinend wiederentdeckt und erfolgreich angewendet.

Eine Umstellung der Gäste-Abwehr zu Beginn der zweiten Hälfte blieb für Gartenstadt erfolglos. Im Gegenteil, der TSV konnte sich weiter absetzen auf 23:16. Das war schon eine kleine Vorentscheidung, und beim 28:18 in der 50.Minute war dann das Spiel durch. Leider stellten die Blau-Weißen danach das Spielen ein und mussten dadurch noch sechs Gegentreffer hinnehmen. Das ändert aber schließlich nichts mehr an dem verdienten 28:24 Sieg. In einer geschlossenen Mannschaft traf Maren Klingen (9) fast nach Belieben.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers (5), Hannah Ortz, Janine Mora (2), Tessa Petsche (2/2), Simona Thommessen, Eva Heyer, Anke Pollozek, Nora Hoppmanns (4), Maren Klingen (9), Luisa Engels (6), Maja Meeners.


10.11.18

TuS Uedem – TSV Kaldenkirchen  24:22  (11:10)

In Uedem ging es für TSVerinnen darum, weiter Abstand zum Tabellenende gutzumachen. Wie erwartet erwies sich der Gastgeber aber als „harte Nuss“, zumal auf Kaldenkirchener Seite einige Spielerinnen ausfielen. Wieder einmal kam der TSV nicht aus den Startlöchern und nach 15 Minuten standen gerade einmal zwei Treffer auf der Habenseite. Die körperlich überlegenen Gastgeber führten da schon mit 6:2, bevor die Blau-Weißen zur Aufholjagd ansetzten.

Bis zur Pause war man beim 11:10 wieder dran, und in der zweiten Hälfte spielte man dann auf Augenhöhe. Insgesamt brauchte man aber zu viele Chancen und zunehmend fehlten auch personelle Alternativen beim TSV. Die nachlassende Konzentration führte mehrfach zu Stellungsfehlern in der Abwehr. So kam Uedem vor allen in der Schlussphase zu einfachen Toren im Spiel eins gegen eins, und der TSV geriet ab der 55. Minute innerhalb von zwei Minuten mit vier Treffern in Rückstand. Das war dann die Entscheidung. Kämpferisch kann man dem Team keinen Vorwurf machen, an der Cleverness muss aber noch gearbeitet werden.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers (3), Hannah Ortz, Janine Mora (4/1), Tessa Petsche (2/2), Simona Thommessen, Nora Hoppmanns (3), Maren Klingen (6), Luisa Engels (4).


03.11.18

TSV Kaldenkirchen – ASV Süchteln  18:14  (11:9)

Gegen die derzeit am Tabellenende platzierten Süchtelnerinnen wollten die Blau-Weißen unbedingt beide Punkte einfahren, um den Anschluss ans Mittelfeld herzustellen. Das war über vierzig Minuten ein durchaus schwieriges Unterfangen, und beim Stande von 11:11 sah das für den TSV nicht nach einem Sieg im Vorbeigehen aus. In den verbleibenden zwanzig Minuten war man dann aber konsequenter und konnte das Ergebnis zwischenzeitlich auf 16:11 hochschrauben. Das war dann in der Endphase schon etwas beruhigend und den Gästen fehlte offensichtlich auch die Luft, um noch einmal zu kontern. Zwar ist der 18:14 Erfolg nicht sonderlich glanzvoll, aber mit Blick auf die Tabelle durchaus wichtig. Insgesamt war das eine mannschaftlich geschlossene Leistung der TSVerinnen. Die folgende Partie am kommenden Wochenende in Uedem wird erneut ein „vier-Punkte-Spiel“, mit einem Sieg sollte man zunächst die nachfolgend platzierten Teams etwas auf Distanz halten können.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers (3), Hannah Ortz, Janine Mora (1/1), Simona Thommessen, Eva Heyer (1), Lisa Thieme (3), Nora Hoppmanns (4), Christine Vos, Maren Klingen (2), Luisa Engels (3), Maja Meeners, Jule Münter (1).


28.10.18 

SC Waldniel – TSV Kaldenkirchen  19:19  (8:9)

Gegen den punktegleichen Gastgeber aus Waldniel wollten die Blau-Weißen mit einem Sieg weiter ans Mittelfeld heranrücken. Dieser Vorsatz konnte dann auch über weite Strecken des Spiels aufrechterhalten werden. Die TSVerinnen waren das überlegene Team, verpassten nach der anfänglichen 7:3-Führung nachzulegen und so schon frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. So blieb Waldniel während der gesamten Partie immer in Schlagdistanz, das Ergebnis pendelte bis zur 50. Minute zwischen einer knappen TSV-Führung und Unentschieden. Dann führte der Gastgeber etwas überraschend mit 16:15 und 17:16 und die Partie schien sich noch zu wenden. Es blieben aber die einzigen zwei Führungen für den SCW. Im Schlussspurt lagen die TSVerinnen mit 19:17 vorne. Nach dem Anschluss zum 18:19 wurde dem TSV unerklärlich ein klarer Strafwurf verwehrt, im Gegenzug dieser aber für Waldniel mit dem Schlusspfiff gegeben. So kommt der Gastgeber zu einem etwas schmeichelhaften Remis. Für die TSVerinnen hingegen ist es nun schon das dritte Spiel, in dem man mit dem Schlusspfiff den möglichen Sieg noch aus der Hand gibt. Erfreulich treffsicher zeigten sich auf Seiten des TSV Luisa Engels und Janine Mora, die alle Strafwürfe verwandeln konnte.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers (1), Hannah Ortz, Janine Mora (6/5), Simona Thommessen, Eva Heyer, Lisa Thieme, Nora Hoppmanns (2), Christine Vos (1), Maren Klingen (3), Luisa Engels (6), Maja Meeners, Jule Münter.


14.10.18

HSG Alpen/Rheinberg – TSV Kaldenkirchen 20:24 (7:12)

Gegen den Tabellennachbarn aus Rheinberg war ein Sieg schon fast Pflicht, um sich nicht frühzeitig im Tabellenkeller festzusetzen. So wirkten die TSVerinnen im Gegensatz zu anderen Spielen von Beginn an wach und starteten in den ersten zehn Minuten furios mit 7:1. Wie viel so eine Führung wert sein kann, zeigte der weitere Verlauf der Partie. Mit dem guten Polster im Rücken ließ sich zunächst unbeschwert aufspielen, und wenn mal etwas nicht funktionierte, hatte das meist auch keine große Auswirkung. In der Abwehr standen die Blau-Weißen ordentlich und hatten mit Nicole Hoiboom im Tor einen starken Rückhalt. So führte man zur Pause völlig verdient mit 12:7.

Nach der Pause hatte der TSV die Führung bereits auf 18:11 ausgebaut, als völlig unerklärlich ein Bruch ins Spiel kam. In der Folge kassierte man fünf Gegentreffer (15:19) und Alpen verkürzte weiter auf drei Tore Differenz (17:20). So wurde die Schlussphase doch noch etwas turbulent, aber die TSVerinnen ließen sich letztendlich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Mit dem 24:20 Erfolg ist der erste doppelte Punktgewinn unter Dach und Fach, das sollte Auftrieb für die nächsten Partien geben.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers, Hannah Ortz (3), Janine Mora (1), Tessa Petsche (4/4), Simona Thommessen, Eva Heyer, Lisa Thieme (2), Nora Hoppmanns (4), Christine Vos, Maren Klingen (3), Luisa Engels (3), Maja Meeners, Jule Münter (4).


06.10.18

TSV Kaldenkirchen – TV Anrath  21:25  (10:14)

Es ist sicherlich keine Katastrophe, gegen ein Spitzenteam der Verbandsliga zu verlieren, am Ende müssen sich die TSVerinnen dennoch fragen, ob hier nicht mehr möglich war. Insgesamt machten viele Kleinigkeiten den Unterschied zu Gunsten der Gäste aus. So kamen die Blau-Weißen zum wiederholten Mal nur schwer aus den Startlöchern und liefen nach dem ersten Viertel schon einem fünf-Tore-Rückstand hinterher (3:8). Man braucht einfach viel zu lange, um ins Spiel zu finden und sich auch auf bekannte Gegner einzustellen. Von diesem Unterschied profitierte Anrath zumindest bis Anfang der zweiten Hälfte, wo der TSV beim 12:14 auf zwei Tore herankam und auch danach die spielbestimmende Mannschaft war. Das Spiel stand kurzzeitig Mitte der Halbzeit auf der Kippe, doch versagten jetzt in wichtigen Spielsituationen bei einigen TSVerinnen die Nerven. So konnten in kurzer Folge zwei Strafwürfe sowie ein weiterer frei geworfener Ball nicht verwandelt werden. Im Gegensatz dazu setzte die erfahrene Susanne Wilske auf Anrather Seite die richtigen Akzente und sorgte wieder für den alten fünf-Tore Abstand. Damit war die Messe gelesen. Hier fehlte den TSVerinnen leider die Kaltschnäutzigkeit, um dieses Spiel zu drehen. So muss man weiter auf den ersten Sieg warten, wodurch ein zusätzlicher Druck auf dem Team lastet.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers (3), Janine Mora (2/2), Tessa Petsche (2/1), Simona Thommessen (2), Eva Heyer, Lisa Thieme (3), Nora Hoppmanns, Anke Pollozek, Luisa Engels (7), Maja Meeners, Jule Münter (1), Lisa van Hoof (1).


22.09.18

TSV Kaldenkirchen – SG Überruhr 3  22:22  (11:6)

Auch im zweiten Heimspiel gegen Überruhr kommen die TSV-Damen nicht über ein Unentschieden hinaus. Dabei sah es über die gesamte Spielzeit gut aus für die Blau-weißen, lag man doch immer in Führung und hatte vor allen im ersten Durchgang das Spiel gut unter Kontrolle. Das 11:6 zur Pause war schon eine Ansage gegen eine Mannschaft, die im letzten Jahr noch nicht zu besiegen war. Jedoch ließen die TSVerinnen gerade in der Schlussphase Übersicht und überlegtes Handeln vermissen. Die 20:17 Führung sechs Minuten vor dem Ende wurde durch Fehlpässe und unnötig riskante Aktionen recht leichtfertig hergegeben. So wurde auch der letzte Angriff 15 Sekunden vor dem Ende unnötig vertändelt, für den folgenden Gegenstoß erhielten die Gäste mit dem Schlusspfiff einen zweifelhaften Siebenmeter, der zum 22:22 Remis führte. Für die TSVerinnen ein ganz ärgerlicher Punktverlust.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers (1), Hannah Ortz, Janine Mora (2), Tessa Petsche (2/2), Eva Heyer (1), Lisa Thieme, Nora Hoppmanns, Christine Vos, Maren Klingen (5), Luisa Engels (10), Maja Meeners, Jule Münter, Lisa van Hoof (1).


08.09.18 

TSV Kaldenkirchen – ATV Biesel  24:24  (12:14)

Mit einem leistungsgerechten 24:24 Unentschieden trennten sich die Frauen des TSV und Biesel. Dabei sprach zunächst Vieles für einen Sieg des Landesliga-Aufsteigers aus Biesel, der im ersten Durchgang stets mit zwei oder drei Treffern vorne lag und nach Außen so gar nicht den Eindruck machte, als könne sich jemals etwas daran ändern. Die TSVerinnen, deren Vorbereitung auf die Saison eher durchwachsen war, offenbarten eklatante Fehler in der Abwehr. Vor allen die Haupttorschützin der Gäste, die alleine elfmal traf, wurde nur selten konsequent verteidigt. Dennoch blieben die Blau-Weißen stets auf Tuchfühlung, und das sollte sich im zweiten Durchgang auszahlen. Nach einem 13:16 Rückstand hatte der TSV bis Mitte der zweiten Hälfte seine stärkste Phase und drehte mit fünf Treffern in Folge die Partie zur 18:16 Führung. Die Gäste zeigten jetzt Nerven und Nicole Hoiboom im TSV-Tor konnte mehrfach gut parieren. Dennoch kämpfte auch Biesel sich wieder heran und das Spiel war in der Schlussphase stets ausgeglichen, alles war möglich. 30 Sekunden vor dem Ende gelang Luisa Engels die 24:23 Führung, doch mit dem Schlusspfiff erhielt Biesel noch einen Strafwurf, der aus Sicht der Gäste zum glücklichen Remis führte.      

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers, Hannah Ortz, Janine Mora (2), Tessa Petsche (4/3), Simona Thommessen, Lisa Thieme (2), Nora Hoppmanns, Christine Vos, Maren Klingen (4), Luisa Engels (8), Maja Meeners, Jule Münter (4).

Wir suchen Dich… !
Wir suchen Dich...1024
Eintrittpreise 2018/19
Eintrittskarte 2018 19

Copyright © 2011. Alle Rechte vorbehalten.