Handballabteilung


18.11.18

TSV Kaldenkirchen – SSV Gartenstadt  28:24  (15:12)

Das die Partie gegen Gartenstadt für die TSVerinnen so rund läuft, war im Vorfeld kaum zu erwarten. Nach der Niederlage in Uedem fanden die TSV-Mädels aber die richtige Antwort und präsentierten sich in allen Mannschaftsteilen verbessert. Grundlage für den Erfolg waren die erfreulich hohe Wurfausbeute sowie auch eine wesentlich konsequentere Abwehrarbeit. Damit kompensierte man das durchaus gefällige Spiel der Gäste und ging ab der 20. Minute mit 14:9 in Führung. Auch ein fast vergessen geglaubtes Mittel –der Tempogegenstoß- wurde anscheinend wiederentdeckt und erfolgreich angewendet.

Eine Umstellung der Gäste-Abwehr zu Beginn der zweiten Hälfte blieb für Gartenstadt erfolglos. Im Gegenteil, der TSV konnte sich weiter absetzen auf 23:16. Das war schon eine kleine Vorentscheidung, und beim 28:18 in der 50.Minute war dann das Spiel durch. Leider stellten die Blau-Weißen danach das Spielen ein und mussten dadurch noch sechs Gegentreffer hinnehmen. Das ändert aber schließlich nichts mehr an dem verdienten 28:24 Sieg. In einer geschlossenen Mannschaft traf Maren Klingen (9) fast nach Belieben.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers (5), Hannah Ortz, Janine Mora (2), Tessa Petsche (2/2), Simona Thommessen, Eva Heyer, Anke Pollozek, Nora Hoppmanns (4), Maren Klingen (9), Luisa Engels (6), Maja Meeners.


10.11.18

TuS Uedem – TSV Kaldenkirchen  24:22  (11:10)

In Uedem ging es für TSVerinnen darum, weiter Abstand zum Tabellenende gutzumachen. Wie erwartet erwies sich der Gastgeber aber als „harte Nuss“, zumal auf Kaldenkirchener Seite einige Spielerinnen ausfielen. Wieder einmal kam der TSV nicht aus den Startlöchern und nach 15 Minuten standen gerade einmal zwei Treffer auf der Habenseite. Die körperlich überlegenen Gastgeber führten da schon mit 6:2, bevor die Blau-Weißen zur Aufholjagd ansetzten.

Bis zur Pause war man beim 11:10 wieder dran, und in der zweiten Hälfte spielte man dann auf Augenhöhe. Insgesamt brauchte man aber zu viele Chancen und zunehmend fehlten auch personelle Alternativen beim TSV. Die nachlassende Konzentration führte mehrfach zu Stellungsfehlern in der Abwehr. So kam Uedem vor allen in der Schlussphase zu einfachen Toren im Spiel eins gegen eins, und der TSV geriet ab der 55. Minute innerhalb von zwei Minuten mit vier Treffern in Rückstand. Das war dann die Entscheidung. Kämpferisch kann man dem Team keinen Vorwurf machen, an der Cleverness muss aber noch gearbeitet werden.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers (3), Hannah Ortz, Janine Mora (4/1), Tessa Petsche (2/2), Simona Thommessen, Nora Hoppmanns (3), Maren Klingen (6), Luisa Engels (4).


03.11.18

TSV Kaldenkirchen – ASV Süchteln  18:14  (11:9)

Gegen die derzeit am Tabellenende platzierten Süchtelnerinnen wollten die Blau-Weißen unbedingt beide Punkte einfahren, um den Anschluss ans Mittelfeld herzustellen. Das war über vierzig Minuten ein durchaus schwieriges Unterfangen, und beim Stande von 11:11 sah das für den TSV nicht nach einem Sieg im Vorbeigehen aus. In den verbleibenden zwanzig Minuten war man dann aber konsequenter und konnte das Ergebnis zwischenzeitlich auf 16:11 hochschrauben. Das war dann in der Endphase schon etwas beruhigend und den Gästen fehlte offensichtlich auch die Luft, um noch einmal zu kontern. Zwar ist der 18:14 Erfolg nicht sonderlich glanzvoll, aber mit Blick auf die Tabelle durchaus wichtig. Insgesamt war das eine mannschaftlich geschlossene Leistung der TSVerinnen. Die folgende Partie am kommenden Wochenende in Uedem wird erneut ein „vier-Punkte-Spiel“, mit einem Sieg sollte man zunächst die nachfolgend platzierten Teams etwas auf Distanz halten können.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers (3), Hannah Ortz, Janine Mora (1/1), Simona Thommessen, Eva Heyer (1), Lisa Thieme (3), Nora Hoppmanns (4), Christine Vos, Maren Klingen (2), Luisa Engels (3), Maja Meeners, Jule Münter (1).


28.10.18 

SC Waldniel – TSV Kaldenkirchen  19:19  (8:9)

Gegen den punktegleichen Gastgeber aus Waldniel wollten die Blau-Weißen mit einem Sieg weiter ans Mittelfeld heranrücken. Dieser Vorsatz konnte dann auch über weite Strecken des Spiels aufrechterhalten werden. Die TSVerinnen waren das überlegene Team, verpassten nach der anfänglichen 7:3-Führung nachzulegen und so schon frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. So blieb Waldniel während der gesamten Partie immer in Schlagdistanz, das Ergebnis pendelte bis zur 50. Minute zwischen einer knappen TSV-Führung und Unentschieden. Dann führte der Gastgeber etwas überraschend mit 16:15 und 17:16 und die Partie schien sich noch zu wenden. Es blieben aber die einzigen zwei Führungen für den SCW. Im Schlussspurt lagen die TSVerinnen mit 19:17 vorne. Nach dem Anschluss zum 18:19 wurde dem TSV unerklärlich ein klarer Strafwurf verwehrt, im Gegenzug dieser aber für Waldniel mit dem Schlusspfiff gegeben. So kommt der Gastgeber zu einem etwas schmeichelhaften Remis. Für die TSVerinnen hingegen ist es nun schon das dritte Spiel, in dem man mit dem Schlusspfiff den möglichen Sieg noch aus der Hand gibt. Erfreulich treffsicher zeigten sich auf Seiten des TSV Luisa Engels und Janine Mora, die alle Strafwürfe verwandeln konnte.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers (1), Hannah Ortz, Janine Mora (6/5), Simona Thommessen, Eva Heyer, Lisa Thieme, Nora Hoppmanns (2), Christine Vos (1), Maren Klingen (3), Luisa Engels (6), Maja Meeners, Jule Münter.


14.10.18

HSG Alpen/Rheinberg – TSV Kaldenkirchen 20:24 (7:12)

Gegen den Tabellennachbarn aus Rheinberg war ein Sieg schon fast Pflicht, um sich nicht frühzeitig im Tabellenkeller festzusetzen. So wirkten die TSVerinnen im Gegensatz zu anderen Spielen von Beginn an wach und starteten in den ersten zehn Minuten furios mit 7:1. Wie viel so eine Führung wert sein kann, zeigte der weitere Verlauf der Partie. Mit dem guten Polster im Rücken ließ sich zunächst unbeschwert aufspielen, und wenn mal etwas nicht funktionierte, hatte das meist auch keine große Auswirkung. In der Abwehr standen die Blau-Weißen ordentlich und hatten mit Nicole Hoiboom im Tor einen starken Rückhalt. So führte man zur Pause völlig verdient mit 12:7.

Nach der Pause hatte der TSV die Führung bereits auf 18:11 ausgebaut, als völlig unerklärlich ein Bruch ins Spiel kam. In der Folge kassierte man fünf Gegentreffer (15:19) und Alpen verkürzte weiter auf drei Tore Differenz (17:20). So wurde die Schlussphase doch noch etwas turbulent, aber die TSVerinnen ließen sich letztendlich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Mit dem 24:20 Erfolg ist der erste doppelte Punktgewinn unter Dach und Fach, das sollte Auftrieb für die nächsten Partien geben.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers, Hannah Ortz (3), Janine Mora (1), Tessa Petsche (4/4), Simona Thommessen, Eva Heyer, Lisa Thieme (2), Nora Hoppmanns (4), Christine Vos, Maren Klingen (3), Luisa Engels (3), Maja Meeners, Jule Münter (4).


06.10.18

TSV Kaldenkirchen – TV Anrath  21:25  (10:14)

Es ist sicherlich keine Katastrophe, gegen ein Spitzenteam der Verbandsliga zu verlieren, am Ende müssen sich die TSVerinnen dennoch fragen, ob hier nicht mehr möglich war. Insgesamt machten viele Kleinigkeiten den Unterschied zu Gunsten der Gäste aus. So kamen die Blau-Weißen zum wiederholten Mal nur schwer aus den Startlöchern und liefen nach dem ersten Viertel schon einem fünf-Tore-Rückstand hinterher (3:8). Man braucht einfach viel zu lange, um ins Spiel zu finden und sich auch auf bekannte Gegner einzustellen. Von diesem Unterschied profitierte Anrath zumindest bis Anfang der zweiten Hälfte, wo der TSV beim 12:14 auf zwei Tore herankam und auch danach die spielbestimmende Mannschaft war. Das Spiel stand kurzzeitig Mitte der Halbzeit auf der Kippe, doch versagten jetzt in wichtigen Spielsituationen bei einigen TSVerinnen die Nerven. So konnten in kurzer Folge zwei Strafwürfe sowie ein weiterer frei geworfener Ball nicht verwandelt werden. Im Gegensatz dazu setzte die erfahrene Susanne Wilske auf Anrather Seite die richtigen Akzente und sorgte wieder für den alten fünf-Tore Abstand. Damit war die Messe gelesen. Hier fehlte den TSVerinnen leider die Kaltschnäutzigkeit, um dieses Spiel zu drehen. So muss man weiter auf den ersten Sieg warten, wodurch ein zusätzlicher Druck auf dem Team lastet.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers (3), Janine Mora (2/2), Tessa Petsche (2/1), Simona Thommessen (2), Eva Heyer, Lisa Thieme (3), Nora Hoppmanns, Anke Pollozek, Luisa Engels (7), Maja Meeners, Jule Münter (1), Lisa van Hoof (1).


22.09.18

TSV Kaldenkirchen – SG Überruhr 3  22:22  (11:6)

Auch im zweiten Heimspiel gegen Überruhr kommen die TSV-Damen nicht über ein Unentschieden hinaus. Dabei sah es über die gesamte Spielzeit gut aus für die Blau-weißen, lag man doch immer in Führung und hatte vor allen im ersten Durchgang das Spiel gut unter Kontrolle. Das 11:6 zur Pause war schon eine Ansage gegen eine Mannschaft, die im letzten Jahr noch nicht zu besiegen war. Jedoch ließen die TSVerinnen gerade in der Schlussphase Übersicht und überlegtes Handeln vermissen. Die 20:17 Führung sechs Minuten vor dem Ende wurde durch Fehlpässe und unnötig riskante Aktionen recht leichtfertig hergegeben. So wurde auch der letzte Angriff 15 Sekunden vor dem Ende unnötig vertändelt, für den folgenden Gegenstoß erhielten die Gäste mit dem Schlusspfiff einen zweifelhaften Siebenmeter, der zum 22:22 Remis führte. Für die TSVerinnen ein ganz ärgerlicher Punktverlust.

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers (1), Hannah Ortz, Janine Mora (2), Tessa Petsche (2/2), Eva Heyer (1), Lisa Thieme, Nora Hoppmanns, Christine Vos, Maren Klingen (5), Luisa Engels (10), Maja Meeners, Jule Münter, Lisa van Hoof (1).


08.09.18 

TSV Kaldenkirchen – ATV Biesel  24:24  (12:14)

Mit einem leistungsgerechten 24:24 Unentschieden trennten sich die Frauen des TSV und Biesel. Dabei sprach zunächst Vieles für einen Sieg des Landesliga-Aufsteigers aus Biesel, der im ersten Durchgang stets mit zwei oder drei Treffern vorne lag und nach Außen so gar nicht den Eindruck machte, als könne sich jemals etwas daran ändern. Die TSVerinnen, deren Vorbereitung auf die Saison eher durchwachsen war, offenbarten eklatante Fehler in der Abwehr. Vor allen die Haupttorschützin der Gäste, die alleine elfmal traf, wurde nur selten konsequent verteidigt. Dennoch blieben die Blau-Weißen stets auf Tuchfühlung, und das sollte sich im zweiten Durchgang auszahlen. Nach einem 13:16 Rückstand hatte der TSV bis Mitte der zweiten Hälfte seine stärkste Phase und drehte mit fünf Treffern in Folge die Partie zur 18:16 Führung. Die Gäste zeigten jetzt Nerven und Nicole Hoiboom im TSV-Tor konnte mehrfach gut parieren. Dennoch kämpfte auch Biesel sich wieder heran und das Spiel war in der Schlussphase stets ausgeglichen, alles war möglich. 30 Sekunden vor dem Ende gelang Luisa Engels die 24:23 Führung, doch mit dem Schlusspfiff erhielt Biesel noch einen Strafwurf, der aus Sicht der Gäste zum glücklichen Remis führte.      

Für den TSV spielten: Nicole Hoiboom (Tor), Marie Färvers, Hannah Ortz, Janine Mora (2), Tessa Petsche (4/3), Simona Thommessen, Lisa Thieme (2), Nora Hoppmanns, Christine Vos, Maren Klingen (4), Luisa Engels (8), Maja Meeners, Jule Münter (4).

Unsere Partner
Liga
Wir suchen Dich… !
Wir suchen Dich...1024
Eintrittpreise 2018/19
Eintrittskarte 2018 19

Copyright © 2011. Alle Rechte vorbehalten.